Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.

Mehr Informationen zum Datenschutz

Newsletter der Stabsstelle Integration - Ukraine-Helfer:innen


02.05.2022

Themen:


  • Offizielle Nummer vom Einwanderungsbüro wieder verfügbar
  • Coaching von TERTIA für Geflüchtete
  • Pilot-Deutschkurs der Hochschule Flensburg
  • Selbstlernangebot: Deutschkurs Portal der vhs
  • Aufnahme von Schüler|innen aus der Ukraine - FAQ für die Schulverwaltung und die Schulen
  • Hinweis zur Wiederbeschaffung von Zeugnissen und Abschlussdokumenten aus der Ukraine
  • Psychosoziale Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine
  • Kinderbücher zur Fluchterfahrung auf 12 Sprachen
  • Ukrainische Geflüchtete können kostenlos Bus und Bahn nutzen

Offizielle Nummer vom Einwanderungsbüro wieder verfügbar

Die Nummer 0461 85 2000 kann man nun wieder zu folgenden Zeiten erreichen:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 08:30 bis 12:00
Montag und Dienstag: 13:30 bis 15:30
Donnerstag: 14:00 bis 17:00

Coaching von TERTIA für Geflüchtete

Der Fokus der Unterstützung liegt auf Hilfe zur Selbsthilfe und dem Sprachunterricht entsprechend des individuellen Niveaus.
Mit dem Social Coaching für Geflüchtete wollen wir alle Themen, die in der Phase des Ankommens für die Menschen aus der Ukraine von Bedeutung sind, bearbeiten:
- Spracherwerb für den Alltag und Arbeit in Deutschland
- Stabilität erzeugen durch Klärung der Kinderbetreuung und Wohnsituation
- Ggf. Kontakt zu Netzwerken und Beratungsstellen zur psych. Betreuung
- wirtschaftliches Verhalten unterstützen durch Kontoeröffnung, Zugang zu Grundsicherung
- Unterstützung bei Jobsuche, Bewerbung, Anerkennung von Abschlüssen
Alle weiteren Informationen sind bitte dem deutschen Flyer im Anhang zu entnehmen; ein ukrainischer Flyer zur Weiterverbreitung an die Zielgruppe liegt ebenfalls bei.


Pilot-Deutschkurs der Hochschule Flensburg

Im Anhang finden Sie unseren zweisprachigen Flyer für unseren Pilot-Deutschkurs für Geflüchtete aus der Ukraine. Der Flyer wird in Papierform im Stadtgebiet verteilt werden.
Das Angebot ist zunächst wirklich als Testballon zu verstehen, wenn wir sehen, dass der Bedarf sich anders darstellt oder ändert, können wir darauf immer flexibel eingehen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung, wenden Sie sich dazu an Antje Fey-Jensen und Brian Andersen. Antje.fey-jensen@hs-flensburg.de | brian.andersen@hs-flensburg.de.


Selbstlernangebot: Deutschkurs Portal der vhs

Viele Menschen wollen jetzt Deutsch lernen. Nicht alle können sofort einen Deutschkurs besuchen. Manchmal muss man warten.
Um die Wartezeit zu überbrücken kann man kostenlose Angebote online nutzen: https://deutsch.vhs-lernportal.de/
(Eine Erklärung zum Anmelden gibt es auch auf Ukrainisch)


Aufnahme von Schüler|innen aus der Ukraine - FAQ für die Schulverwaltung und die Schulen

Kinder und Jugendliche, die aus der Ukraine geflüchtet sind, sollen in Schulen aufgenommen werden. Vorrang hat dabei, dass die Kinder und Jugendlichen wieder in ein soziales Netzwerk eingebunden und in das Halt gebende Schulsystem integriert werden. Daher gilt es, einen Rahmen für die Aufnahmeverfahren ukrainischer Kinder und Jugendlicher zu geben, der in den Regionen unter Berücksichtigung der jeweiligen Konstellationen vor Ort umgesetzt werden muss. Dabei ist es notwendig, dass die Schulen aller Schularten - übergreifend koordiniert durch das jeweilige zuständige Schulamt - regionale Lösungen finden, bei denen z. B. auch eine Schule, die keine Flüchtlinge aufgenommen, aber Raumkapazität hat, diese dann für eine DaZ-Gruppe zur Verfügung stellt. Ebenso kann z. B. ein Gymnasium Schülerinnen und Schüler aufnehmen und beschulen, auch wenn eine Aufnahme an einer Gemeinschaftsschule geeigneter wäre, dort aber alle vorhandenen Kapazitäten ausgeschöpft sind.
Die in diesen FAQ enthaltenen Informationen setzen den Rahmen; die detaillierte Organisation und Steuerung erfolgt regional in den Schulamtsbereichen. Die FAQ werden regelmäßig aktualisiert und im Zuge der weiteren Entwicklung ergänzt. Sie befinden sich im Anhang.


Hinweis zur Wiederbeschaffung von Zeugnissen und Abschlussdokumenten aus der Ukraine

Das ukrainische Bildungsministerium verschickt an die EU-Mitgliedsstaaten wöchentlich Berichte über die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine, u.a. auch zum Betrieb der Schulen.
In der letzten E-Mail wird auf die FAQ "How to organize learning for Ukrainian children abroad" aufmerksam gemacht, die unter Ziffer 15 auch Informationen zu Wiederbeschaffung bzw. dem Nachweis von Zeugnissen und sonstigen Abschlussdokumenten beinhalten ("What are the procedures for restoring education documents (graduate certificates, diplomas) in case of their loss?").
Hier geht es zu diesem FAQs.


Psychosoziale Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine

Das Psychosoziale Zentrum für Flüchtlinge Brücke SH bietet eine Unterstützung für Geflüchteten aus der Ukraine an!
Wir laden ukrainische Geflüchtete zu den Informations- und Austauschtreffen ein, um alle Fragen bezüglich der Erhaltung psychischer Gesundheit zu besprechen.
Das erste Treffen findet am Dienstag, 19.04 um 16 Uhr in Kiel statt. Weitere Information finden Sie im Anhang (auf Deutsch, Ukrainisch und Russisch). Die Treffen in anderen Regionen (voraussichtlich Plön und Neumünster) sind noch in Planung.
Darüber hinaus richten wir Telefonkorridore für Betroffene ein. An folgenden Tagen und Uhrzeiten stehen unsere Kolleginnen und Dolmetscher:innen unter der Nummer 0431 70559493 zu telefonischen Gesprächen bereit:
Do., 12.05 von 15:30 -17:00 Uhr
Do., 02.06 von 15:30 -17:00 Uhr
Do., 16.06 von 15:30 -17:00 Uhr
Sollte es an diesen Tagen nicht möglich sein, ein Gespräch wahrzunehmen, können Menschen eine Nachricht auf Ukrainisch oder Russisch unter der Nummer 0431 70559491 hinterlassen, sie werden zurückgerufen. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an uns wenden. Eine Einladung/Informationsblatt auf ukrainisch ist dem Anhang beigefügt.
[Olga Pavlovych und Amelie von Eye | Psychosoziales Zentrum für traumatisierte Flüchtlinge in Schleswig-Holstein]


Kinderbücher zur Fluchterfahrung auf 12 Sprachen

Die Autorin Alicja Safarzyńska-Płatos ist Psychologin und hat aktuell zwei Kinderbücher geschrieben, die eine Begegnung zwischen Wald- und Feldmäusen beschreibt.
Die Waldmäuse müssen den Wald verlassen, weil es dort unruhig ist und der Wald zerstört wird. Sie treffen nach langem Fußmarsch auf Feldmäuse, von denen sie aufgenommen werden. Die Bücher stehen als pdf-Datei zur Verfügung und können in 12 verschiedenen Sprachen ausgedruckt werden. Die Seiten sind bebildert und können bunt ausgemalt werden.
Hier geht es zu den Kinderbüchern: https://potrzebafantazji.com/bohaterowie/ 


Ukrainische Geflüchtete können kostenlos Bus und Bahn nutzen

"Sie haben die Möglichkeit mit Ihrem ukrainischen Pass/ID zu fahren, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben. Dafür benötigen Sie keine eigene Fahrkarte."
[UKR] "Ви маєте можливістт їздити з українстким паспортом/посвідченням особи, поки не досягнете пункту призначення. Для цтого не потрібен власний квиток."
[ENG] "You can travel with your Ukrainian passport/ID until you reach your destination. You do not need a ticket."
[RUS] "У вас естт возможностт ехатт с украинским паспортом / удостоверением личности, пока вы не доберетест до места назначения. Для этого вам не нужен собственный билет."
Diese Regelung gilt bis auf Weiteres und auf Widerruf.
Information for refugees from Ukraine / Інформація для біженців з України: https://deutschlandtarifverbund.de/staywithukraine


07.04.2022

Themen:
  • Noch freie Plätze beim Einführungsseminar Notfallpädagogik!
  • Notunterkunft: Wo kann ich jetzt hin? Kann ich nach Flensburg kommen?
  • Informationen über Impfungen
  • Stadtwerke-Kunden: Kostenfreie Telefonie in die Ukraine
  • Informationsblatt: Keine Angst bei Feuerwehrsirenen und Übungsschüssen
  • Sichere Zuflucht für Geflüchtete - Schutz für Frauen
  • FAQ: Medizinische Versorgung von ukrainischen Staatsangehörigen
  • Online-Informationsveranstaltung zur rechtlichen Situation von Kindern und Familien aus der Ukraine (7.4. | 17:00 - 18:30)

Noch freie Plätze beim Einführungsseminar Notfallpädagogik!

Aus gegebenem Anlass haben wir hier im Norden Schleswig-Holsteins notfallpädagogische Arbeit initiiert. Dafür bilden wir notfallpädagogische Teams und suchen interessierte Mitarbeiter:innen, die mit uns oder miteinander in den Großunterkünften Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche, gerne auch für Eltern, anbieten mögen.
Diese Akutinterventionen sind frühe, gezielte Angebote mit erprobten Methoden, die u.U. der Erstarrung und Übererregung entgegenwirken nach traumatisierenden Erfahrungen und Folgestörungen mindern helfen. Auch Mitarbeiter:innen von Institutionen, die sich für frühes traumpädagogisches Handeln sensibilisieren wollen, sind willkommen.
Wir wiederholen aufgrund der Nachfrage das Einführungsseminar am kommenden Samstag zum Thema:

"Krieg-Trauma-Flucht" am 9. April von 9 - 17 Uhr in der Freien Waldorfschule, Valentiner Allee 1.

Dem Programm können Sie alle diesbezüglichen Informationen entnehmen. Anmeldung bis Freitag bitte über: Jochembaas@tpi-flensburg.de Interesse an Mitarbeit jederzeit über: Astridhansen@tpi-flensburg.deÜber diesen Link bekommen Sie mehr Infos zur Entstehung und den Hintergründen der "Notfallpädagogik" ohne Grenzen. [Astrid Hansen und Felicia Elsler]



Notunterkunft: Wo kann ich jetzt hin? Kann ich nach Flensburg kommen?

Momentan wird die Verteilung auf die Kommunen über die Erstaufnahmeeinrichtung des Landesamtes für Zuwanderung und Flüchtlinge (LaZuF) in Neumünster geregelt. Wenn Sie in Flensburg keine eigene Unterkunftsmöglichkeit haben, werden Sie vorerst nach Neumünster verwiesen. Neben der reinen Unterbringung und Verpflegung gibt es dort z.B. soziale und medizinische Angebote, welche durch das DRK (Deutsche Rote Kreuz) betreut werden (Mehr Informationen: https://www.drk-nms.de/landesunterkunft-neumuenster.html)
Adresse: Erstaufnahmeeinrichtung des Landesamtes für Zuwanderung und Flüchtlinge | Haart 148 | 24539 Neumünster
Dies ist eine Information, die zusammen mit vielen anderen Informationen mehrsprachig auf dem Ukraine-Portal der Stadt Flensburg vorliegt.


Informationen über Impfungen

Welche Impfungen sollten Geflüchtete (z.B. aus der Ukraine) jetzt erhalten, um ihre Gesundheit zu schützen und Ausbrüche zu verhindern? (RKI, Stand 10.03.2022)
Wenn geflüchtete Menschen aus Kriegs- oder Krisengebieten, wie der Ukraine, nach Deutschland kommen, sollten ihnen frühzeitig alle Impfungen angeboten werden, die die Ständige Impfkommission (STIKO) für die in Deutschland lebende Bevölkerung empfiehlt. Ein aktueller Impfschutz ist entscheidend, um die Gesundheit von Menschen, die ggf. zeitweise auf engem Raum leben müssen, individuell zu schützen und Ausbrüche zu verhindern. Die Impfempfehlungen sind für die jeweilige Altersgruppe zu berücksichtigen. Diese Handreichung beinhaltet Informationen zu relevanten Impfungen für Geflüchtete und ist für impfende Stellen sowie für die Versorgung verantwortliche Stellen gedacht.


Stadtwerke-Kunden: Kostenfreie Telefonie in die Ukraine

Seit vergangenem Freitag berechnen die Stadtwerke der Stadt Flensburg wir bis auf weiteres keine Telefonate vom deutschen Festnetz in das ukrainische Festnetz und Mobilfunknetz. Sollten Kunde:innen oder aufgenommene ukrainische Mitbürger:innen Familie, Freunde oder Bekannte in der Ukraine haben, können diese bedenkenlos und kostenfrei in der Ukraine angerufen werden. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten zur regulär gebuchten Festnetz-Flatrate.


Informationsblatt: Keine Angst bei Feuerwehrsirenen und Übungsschüssen

Aufgrund der wiederkehrenden Hinweise und Irritationen zum Gefechtslärm von Truppenübungsplätze, die in räumlicher Nähe zu EAE` s und Notunterkünften wahrgenommen werden, wurde in Abstimmung mit LaZuF und Beratung der BW Flyer entworfen, um auf wiederkehrende Schussgeräusche und Sirenentöne hinzuweisen. Verbreitung ist erwünscht.

Schussgeräusche_Sirenentöne_Flyer_UKRAINISCH_.PDF (segeberg.de)

Schussgeräusche_Sirenentöne_Flyer_.PDF (segeberg.de)


Sichere Zuflucht für Geflüchtete - Schutz für Frauen

Das Innenministerium und die Frauenberatungsstelle Contra wollen Frauen aus der Ukraine vor Ausbeutung und Zwangsprostitution schützen.
Millionen Menschen sind seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine vor vier Wochen auf der Flucht. Viele von ihnen sind Frauen und Kinder. "Die Hilfsbereitschaft im Land ist riesig", betont Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack. "Dennoch besteht die Gefahr, dass insbesondere Frauen in der aktuellen Notsituation Opfer von Menschenhandel, Gewalt und Ausbeutung werden." Engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe sollten schutzsuchende Frauen aus der Ukraine vor diesen Gefahren warnen, appellierte die Ministerin nun gemeinsam mit der Fachberatungsstelle Contra. Die Mitarbeiterinnen beraten und unterstützen Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind.


Aufklärung ist der beste Schutz
Da viele Geflüchtete nur kurz in Erstaufnahmeeinrichtungen oder direkt bei Privatpersonen unterkommen, müssten neue Wege gefunden werden, wie Informationen und Warnungen die Frauen erreichen. Denn auch bei der Aufnahme einer Arbeit, sei das Risiko groß, dass Geflüchtete ausgebeutet würden. "Die Menschen, die hier ankommen, brauchen konkrete Informationen, worauf sie achten können, wie sie sich schützen können und im Zweifel verhalten sollten. Auch beteiligte Institutionen, Behörden, Helferinnen und Helfer müssen sensibilisiert werden", sagt Claudia Rabe, Koordinatorin bei Contra. Die Fachberatungsstelle gehört zum Frauenwerk der Nordkirche und wird vom Innenministerium mitfinanziert.

Beratung am Telefon oder per Mail
Auf www.contra-sh.de sind ukrainische Informationen zum Beratungsangebot sowie Hinweise auf andere Hilfsorganisationen und Telefon-Hotlines für Betroffene von Gewalt zu finden. Das Team von Contra, zu dem ein Netzwerk geschulter Dolmetscher für alle benötigten Sprachen gehört, arbeitet vertraulich und kostenlos. Hilfesuchende können sich telefonisch unter 0049 431/ 55 77 91 91 oder per E-Mail an: contra@frauenwerk.nordkirche.de beraten lassen.

Mehrsprachiges Informationsmaterial
Hier gibt es kostenfrei Flyer und Aushänge zum Download, die wichtige Informationen und Hinweise zum eigenen Schutz für die Geflüchteten enthalten. Wir bitten um Verbreitung.

Im Internet finden sich Informationen zu Beratung und Unterstützung für geflüchtet Frauen und Kinder aus der Ukraine auf einem padlet der Geschäftsstelle Gleichstellung SH.
Hier finden sich Themen für Mütter/schwangere Frauen, Kinder und Jugendliche, Frauen in Not etc.



FAQ: Medizinische Versorgung von ukrainischen Staatsangehörigen

Die Kassenärztliche Vereinigung hat einen Fragenkatalog entworfen, der die wichtigsten Fragen rund um das Thema medizinische Versorgung für ukrainische Geflüchtete beantwortet.



Online-Informationsveranstaltung zur rechtlichen Situation von Kindern und Familien aus der Ukraine (7.4. | 17:00 - 18:30)

Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine fliehen Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Konstellationen, teils begleitet von ihren Eltern, teils mit anderen Begleitpersonen und zum Teil alleinreisend. Diese unterschiedlichen Konstellationen und die sich ergebenden Konsequenzen auf Vormundschaft und Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe sollen in dieser Veranstaltung in den Blick genommen werden. Kinder und Jugendliche müssen im System bekannt sein und damit vor den Gefahren von Ausbeutung und Menschenhandel geschützt werden! Die kostenlose Online -Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Personen.
Folgende Fragestellungen werden in der Veranstaltung beleuchtet:
- Wie sieht der aufenthaltsrechtliche Rahmen aus?

- Welche Kinder und Jugendlichen müssen vom Jugendamt vorläufig in Obhut genommen werden?
- Wann muss die Anordnung von Ergänzungspflegschaften und Vormundschaften beim Familiengericht angeregt werden?
- Welche Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe kommen für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine und ihre Familien in Frage?
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist OHNE ANMELDUNG über diesen Link möglich.


24.03.2022

Themen:

  • Aktueller Stand in Flensburg / Unterbringung
  • Einrichtung von Bankkonten
  • Info zum Erhalt einer Meldebestätigung
  • Info-Material zur Corona Schutzimpfung + Informationen über Impfmöglichkeiten
  • Notfallpädagogik – Seminartag am 26.03.
  • Krisenreaktion der IOM zur Situation in der Ukraine
  • Schulanmeldungen + ukrainische Lernportale
  • Arbeitsintegration
  • Informationen über Dolmetscher:innen
  • Infos zu den Möglichkeiten der Sprachförderung
  • Gesucht: Unterstützungslehrkräfte für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an allgemeinbildenden Schulen
  • Einreise mit Haustieren
  • Wohnraum zur Verfügung stellen
  • Appell: Nicht mit Bussen zur Grenze fahren

 

Aktueller Stand in Flensburg / Unterbringung

Es sind derzeit 460 ukrainische Geflüchtete in Flensburg registriert. Davon sind 163 Personen unter 18. Als registriert gelten die Geflüchteten dann, wenn Sie sich bereits beim Einwanderungsbüro angemeldet haben. Dieser Schritt ist wichtig, damit sie eine Aufenthaltserlaubnis und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommen können (z.B. Krankenversicherung, Unterkunft und Geld für Lebensmittel). Eine akute medizinische Versorgung (Notversorgung) wird immer geleistet. Hilfebedürftige Personen werden im Rahmen der Möglichkeiten bevorzugt bearbeitet.
Die Menschen kommen in den beiden Großunterkünften, einer Turnhalle, sowie der Jugendherberge unter. Es wird an weiteren Unterbringungsmöglichkeiten gearbeitet.

Einrichtung von Bankkonten

Ukrainische Staatsbürger:innen können bereits mit einem Reisepass ein Konto bei der Nospa eröffnen.
Das funktioniert über eine telefonische Terminvergabe in der wohnortnahen Filiale über die einheitliche Nummer 0461-1500-5555.
Um nähere Infos zur Eröffnung eines Bankkontos zu erhalten, hat die Nospa eine Seite auf Ukrainisch bereitgestellt. Bei der Spardabank benötigen Flüchtlinge ihren Ausweis und eine Meldebescheinigung.

 

Info zum Erhalt einer Meldebescheinigung

Um eine Meldebescheinigung zu bekommen, können die Geflüchteten zu den Öffnungszeiten (ohne Termin) ins Bürgerbüro kommen – am besten mit einem/einer Dolmetscher:in.
Mit ihrem Reisepass und ihrer Fiktionsbescheinigung bekommen sie eine Meldebescheinigung.
Eine Anlaufbescheinigung ist nicht zwingend erforderlich.

 

Informationsmaterialien zur Corona-Schutzimpfung in ukrainischer Sprache

Hier geht es zur Digitalen Toolbox mit den vorliegenden Informationsmaterialien zur Corona-Schutzimpfung in ukrainischer Sprache.
Die Toolbox enthält folgende Materialien zum Download:

  • RKI Aufklärungsmerkblatt und Einwilligungsbogen: Corona-Schutzimpfung mit mRNA-Impfstoffen
  • RKI Aufklärungsmerkblatt und Einwilligungsbogen: Corona-Schutzimpfung mit proteinbasierten Impfstoffen
  • RKI Aufklärungsmerkblatt und Einwilligungsbogen: Corona-Schutzimpfung mit Vektor-Impfstoffen
  • Infoflyer “Impfen hilft. 7 gute Gründe, sich jetzt impfen zu lassen”
  • Infoflyer Corona-Schutzimpfung für Kinder (5-11 Jahre)
  • Infoflyer Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche (12-17 Jahre)

In Kürze wird außerdem noch die Publikation “Corona-Schutzimpfung für Kinder und Jugendliche: Eine Entscheidungshilfe für Eltern und Sorgeberechtigte” in ukrainischer Sprache ergänzt.

Coronaschutzimpfungen für Ukrainer:innen in der Impfstelle Flensburg:
Donnerstags ab 14.00-19.15 Uhr.
Samstags von 10.30-19.15 Uhr.
Terminbuchungen sind nicht erforderlich. Gilt für Erwachsene und Kinder.
Die Impfstelle befindet sich in der Flensburger Galerie im 1. Obergeschoss. Holm 57-61.

 

Notfallpädagogik-Seminartag am 26.03.2022 der Traumapädagogischen Initiative Flensburg e.V. (TPI)

Aus gegebenem Anlass möchte die TPI hier im Norden Schleswig- Holsteins notfallpädagogische Arbeit initiieren und durchführen. Dafür soll ein notfallpädagogisches Team gebildet werden wofür die TPI interessierte ehrenamtliche Mitarbeiter:innen sucht. Zielgruppe des Seminartags sind interessierte Menschen, die das Team der TPI ehrenamtlich unterstützen wollen sowie pädagogische Kräfte aus verschiedenen Einrichtungen, die mit Kindern- und Jugendlichen aus Krisengebieten zusammenarbeiten. Die TPI startet mit dem Seminartag am Samstag, 26.03.2022, 9:00-17:15 Uhr zum Thema: “Krieg-Trauma-Flucht“ in der KulturLücke Flensburg.

Das Programm, Möglichkeiten der Anmeldung sowie Kontaktmöglichkeiten bei Fragen finden Sie im PDF im Anhang. Seminar 26.03.22 Programm
Weitere Informationen zur Entstehung und den Hintergründen der “Notfallpädagogik” ohne Grenzen: https://nfp-og.org/
Die TPI profitiert von deren umfänglichen Erfahrungen in Krisengebieten. Auch aus Flensburg und Schleswig-Holstein gab es individuelle Einsätze weltweit.

 

Krisenreaktion der IOM zur Situation in der Ukraine

Gemeinsam mit dem KOK e.V. wurde ein Flyer entworfen, welche sich explizit mit Hinweisen an Menschen wendet, die bei Grenzübertritt Gefahr laufen Opfer von Menschenhandel zu werden.
Diese beinhaltet ebenfalls Kontaktdaten zum “Hilfetelefon gegen Gewalt gegen Frauen”. Den Flyer finden Sie online auf Deutsch, Englisch und Ukrainisch (Russisch folgt) hier.
Des Weiteren hat IOM in der Ukraine und in den Nachbarländern Informations- und Kontaktstellen für Menschen eingerichtet, die aus der Ukraine fliehen. Entsprechende Hotlines findet man hier: Hotline Nummern und Kontaktdaten

 

Schulanmeldungen + ukrainische Lernportale

Kinder können bereits deutsche Schulen besuchen. Weitere Informationen folgen in Kürze.
Auch für ukrainische Kinder besteht grundsätzlich eine Schulpflicht, aus gegebenem Anlass kann dies jedoch natürlich nicht gewährgeleistet werden. Verzögerungen sind demnach derzeit völlig in Ordnung.
Es gibt mehrere Online-Lern-Portale für alle Klassenstufen, Unterrichtsfächer und z.T. zur Vorbereitung auf Abschlussprüfungen:

  • https://mon.gov.ua/ua/news/distancijni-shkoli-ta-navchalni-platformi-nadayut-bezkoshtovnij-dostup-dlya-zdobuvachiv-osviti
  • https://lms.e-school.net.ua/
  • https://shkola.in.ua/pidruchnyky/1-klas/nimetska-mova/
  • https://naurok.com.ua/
  • http://myronivka-osvita.gov.ua/news/10-20-27-25-03-2021/
  • https://cdo.org.ua/study

 

Arbeitsintegration

  • Ein Aufenthalt nach § 24 Aufenthaltsgesetz eröffnet bei entsprechendem Hinweis im Ausweisdokument den Zugang zum Arbeitsmarkt. Die Agenturen für Arbeit sind dann zuständig für die freiwillige Inanspruchnahme von Leistungen der Arbeitsförderung.
  • Eine erste Hilfe und Informationen zur Unterstützung sind in ukrainischer Sprache auf den Seiten der Arbeitsagentur zu finden.
  • Es besteht die Möglichkeit, sich bei der Agentur für Arbeit Flensburg bzw. in einer der Geschäftsstellen z.B. für eine Beratung, Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit oder zur Klärung von Förderungsmöglichkeiten zu melden: Persönlich (bitte die Öffnungszeiten beachten und möglichst jemanden sprachkundiges mitbringen), über die Seiten der Arbeitsagentur oder auch über die Hotline 0461/819-101.
  • Der Nachweis des Aufenthaltsrechts (Fiktionsbescheinigung/Titel mit entsprechendem Eintrag “Erwerbstätigkeit erlaubt”) ist erforderlich, ebenso Angaben zum schulischen und beruflichen Werdegang. Nach der Datenaufnahme erfolgt die Einladung zu einem terminierten Beratungsgespräch, in dem alle wesentlichen Aspekte besprochen und geklärt werden können. Es besteht die Möglichkeit, eine Dolmetscher-Hotline zuzuschalten, bitte ggf. auf das Erfordernis hinweisen.

 

Informationen über Dolmetscher:innen

Besteht Bedarf an ehrenamtlichen Dolmetscher:innen stehen Peter Rohrhuber (0461 85 1188 | rohrhuber.peter@flensburg.de) sowie die Flüchtlingshilfe (ukrainehilfe@fluechtlingshilfe-Flensburg.de) zur Verfügung.
Möchte man selbst als Dolmetscher*in tätig werden, trägt man sich hier in das Formular der Flüchtlingshilfe ein.

 

Info zu den Möglichkeiten der Sprachförderung

Um den in Schleswig-Holstein ankommenden Ukrainer*innen einen ersten Zugang zur deutschen Sprache zu ermöglichen, solange sie noch nicht für einen Integrationskurs zugelassen worden sind, sollen sie neben dem Zugang zu den Erstorientierungskursen auch einen Zugang in STAFF-Basiskurse (300 UE) erhalten. Als vorrangig ist der Besuch des Integrationskurses zu betrachten, dessen Öffnung für die Zielgruppe am vergangenen Freitag bekanntgegeben wurde. Die Agentur für Arbeit weist bei den Angeboten zur allgemeinen Sprachförderung EOK bzw. STAFF auf die mögliche Bedarfsmeldung beim Landesverband der VHS SH hin.
Für den Zugang zu Integrationssprachkursen wird über die erforderliche Antragstellung bei der Regionalstelle des BAMF und die unterstützenden Angebote der Migrationsberatungsstellen und Sprachkursträger informiert.
Der Zugang zu darauf aufbauenden Berufssprachkursen ist für Kund*innen der Arbeitsagentur bei Bedarf über eine von der Agentur auszuhändigende Teilnahmeberechtigung möglich.

 

Unterstützungslehrkräfte (w/m/d) für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an allgemeinbildenden Schulen des Landes Schleswig-Holstein

Die aktuelle Entwicklung des Krieges in der Ukraine führt dazu, dass sich immer mehr Menschen auf die Flucht begeben. Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine sollen so schnell wie möglich eine Schule besuchen können. Wichtig ist, dass die Flüchtlingskinder möglichst nahtlos in ein soziales Netzwerk eingebunden und in das Schulsystem integriert werden. Dabei setzen wir auf die Unterstützung von ukrainischen Lehrkräften bei der Beschulung von ukrainischen Schülerinnen und Schülern. Sie sollen die Lehrkräfte vor Ort bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung von Unterricht in Sprachlerngruppen mit Deutsch als Zweitsprache(DaZ) für ukrainische Flüchtlinge unterstützen sowie Erfahrungen aus der Lebenswelt der Flüchtlinge einbringen.
Weitere Informationen sowie die Ausschreibung und Bewerberbogen findet sich hier.

 

Einreise mit Heim- und Haustieren

Im Moment werden keine Papiere von Tieren an der Grenze kontrolliert. Daher ist es wichtig, dass Haus- und Heimtiere registriert werden. Dies gilt für: Hunde, Katzen, Frettchen, Vögel (außer Geflügel), Hauskaninchen und Nagetiere, Reptilien und Amphibien, Zierwassertiere. Zur Registrierung gibt es den Online Dienst. Bei Schwierigkeiten mit dem Online-Dienst kann man sich an die Veterinärdienste wenden: veterinaer@flensburg.de oder 0049 461 85 2777.
Weitere Informationen unter: www.flensburg.de/haustiereinreise.  Flyer_Haustiereinreise_UKR_EN_D_DIN_lang

 

Wohnraum zur Verfügung stellen

Wer Wohnungen an geflüchtete Menschen kostenpflichtig vermieten möchte kann sich in das Formular der Kommunalen Immobilien eintragen.
Wer kostenfreien privaten Wohnraum zur Verfügung stellen kann, benutzt das Formular der Flüchtlingshilfe.

 

Appell: Nicht mit Bussen zur Grenze fahren

Derzeit fahren Menschen, die helfen wollen mit Bussen an die Grenze um dort Hilfsgüter abzugeben und Menschen mit zurück zu nehmen. Dies war auch in Flensburg mehrfach ein Thema. Es gab Rückmeldungen u.a. im Bundesaustausch, dass dies (sofern es nicht mit einer NGO vor Ort abgesprochen ist) nicht sinnvoll ist und wir raten daher davon ab. Auch hier ist es so, dass nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind, diese Menschen spontan unterzubringen und aufgrund der Grenz-Situation mit Dänemark müssen zudem Plätze freigehalten werden. Es erschwert tatsächlich auch die Koordination der Ausreise der Geflüchteten vor Ort. Wenn man gerne in diese Richtung helfen möchte, empfiehlt es sich z.B. nach Berlin zu fahren um von dort bei der Verteilung der Menschen zu helfen.

  

03.03.2022: Ergänzungen: Informationen zur Ukraine

Inzwischen wurde folgende Info-Seite online gestellt: 
 
www.flensburg.de/ukraine
 
Die Informationen sind in vier Themenblöcke aufgeteilt.
  • Ukrainer:innen – neu in Flensburg
  • Ehrenamtliche Helfer:in
  • Ukrainer:innen – wohnhaft in Flensburg
  • Deutsche – Ausreise aus der Ukraine
 
Die Seite, die sich direkt an die Menschen aus der Ukraine wendet, wird derzeit auf Ukrainisch übersetzt – bis dahin kann die Google-Translator-Funktion genutzt werden.
Bitte teilt gerne den Link und die Informationen in Euren Netzwerke, vielen Dank!
Bei Anmerkungen oder Fragen wendet Euch gerne an die Stabsstelle Integration.
 
 

02.03.2022: Wichtige Informationen zur Lage in der Ukraine/Hilfsmöglichkeiten

Wie ist die aktuelle Situation?
Auf der Seite des Flüchtlingsrats werden regelmäßig Informationen zur Situation von aus der Ukraine Fliehenden, zu Fluchtwegen und den Bedingungen der Aufnahme in Deutschland und Schleswig-Holstein und weiterführende Web-Links aktualisiert.

Wie sieht die rechtliche Lage aus?

Alle Fragen und Antworten rund um die Einreise aus der Ukraine finden Sie hier auf der Seite des Bundesministerium des Inneren.
Es wurde bereits eine Webseite vom Einwanderungsbüro der Stadt eingerichtet, in der alle wichtigen rechtlichen Informationen zu finden sind (Link: http://www.flensburg.de/einwanderungsbuero | Reiter: Aktuelles).

Wie kann man helfen?

  • Es gibt bereits eine Vielzahl von Hilfsangeboten von engagierten Flensburger*innen. Die Angebote reichen von Lebensmittel- und Sachspenden, Dolmetschung und bis hin zu Wohnungs- und Einkaufsangeboten sowie Fahrservice.Die Flensburger Flüchtlingshilfe, das Projekt Wir sagen Moin und die Gruppe WIN Weiche haben gemeinsam mit der Stabsstelle Integration der Stadt Flensburg eine Informationsseite eingerichtet, auf der alle Hilfsmöglichkeiten gebündelt werden. Tragen Sie hier gern Ihr Hilfsangebot ein  (Link: Flensburghilftderukraine.de). Sobald die Hilfe benötigt wird, meldet sich die Flüchtlingshilfe.
  • Folgende Dinge bitten wir zu beachten:
    Fragen Sie bitte bei Sachspenden nach, was gerade benötigt wird.
    •    Menschen, die nicht bei Angehörigen in Flensburg wohnen können, werden in städtischen Unterkünften untergebracht. Wenn die Kapazitäten knapp werden, kommt die Stadt Flensburg gern auf Angebote zurück, die über das Formular eingereicht wurden.
    •    Es ist derzeit nicht zu empfehlen mit Bussen an die ukrainische Grenze zu fahren, um dort Menschen ohne vorherige Vereinbarung abzuholen. Viele Betroffene warten dort derzeit auf Angehörige und möchten diese Angebote nicht wahrnehmen.

Corona
Das mehrsprachige Corona-Portal der Stadt Flensburg wird um die Sprache Ukrainisch ergänzt.

Impfen ist kurzfristig über das Impfzentrum in der Galerie möglich. Bei Sprachbarrieren stellt die Stadt ab 5 Personen eine/n Dolmetscher*in, der/die den Impftermin begleitet. Bei Interesse gerne eine Mail an integration@flensburg.de senden.

Ärztliche Versorgung
Eine ärztliche Versorgung ist grundsätzlich gewährleistet. Bei besonderem Bedarf kann auf Hilfe ehrenamtlich tätiger Mediziner*innen zurückgegriffen werden. Auch hier gern bei Bedarf eine Mail an integration@flensburg.de.

Es gibt des Weiteren das Angebot der Praxis ohne Grenzen in Flensburg, bei dem Menschen ohne Krankenversicherung behandelt werden können.

Weiteres

  • Es wird derzeit an der Einrichtung einer städtischen Informationsseite gearbeitet, die Infos für Flensburg bündelt, stets aktualisiert und teilweise auf Ukrainisch übersetzt.
  • Sobald diese online geschaltet wird, gibt es dazu eine Information.
  • Bei Fragen steht Ihnen die Stabsstelle Integration (integration@flensburg.de) sowie die Flüchtlingshilfe (Info@fluechtlingshilfe-flensburg.de) zur Verfügung.