Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.

Mehr Informationen zum Datenschutz

Temporäre Spielstraße

Eine temporäre (=zeitlich begrenzte) Spielstraße ist ein toller Weg, eure eigene Straße in ein kleines (Spiel-) Paradies zu verwandeln und eure Nachbarschaft besser kennenzulernen.

Ruhige Nebenstraßen werden zeitweise für Autos gesperrt und stehen Kindern und Erwachsenen zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung: Freigewordene Flächen bieten sicheren Raum!

  • Kinder können Seilspringen, fantastische Seifenblasen machen, mit Straßenkreide malen, Fangen oder Verstecken spielen.
  • Erwachsene können Kaffee trinken, mit den Nachbar*innen quatschen, grillen und Löcher in die Luft starren, Yoga machen oder was euch sonst noch so einfällt.
  • Wem nichts einfällt, der leiht sich Spielgeräte und Materialien im Kinder- und Jugendbüro aus. (Spielgeräteverleih)

Die Sommermonate sind besonders geeignet für Temporäre Spielstraßen.

Wer kann eine temporäre Spielstraße ins Leben rufen?

Wer kann eine temporäre Spielstraße ins Leben rufen?

Eine temporäre Spielstraße können ins Leben rufen:

  • alle Straßengemeinschaften
  • Quartiersinitiativen
  • Einzelpersonen
  • Nachbarschaften.

Die Zielgruppe sind immer Kinder und Familien.

Welche Straßen-/abschnitte sind geeignet?

  •  ruhige Nebenstraßen in Wohngebieten
  • Tempo 30-Zonen oder geringeres Tempo
  • ohne Bus-Verkehr
  • ohne Zufahrt zu Gewerbehöfen oder Transportunternehmen
  • ohne Baustellen
  • keine Fahrradstraße
  • Die Straßenlänge sollte so gewählt werden, dass der Straßenabschnitt zwischen beiden Sperrungen gut zu überblicken ist. Wird ein längerer Abschnitt gewählt, ist mehr Betreuungspersonal erforderlich.
  • Ebene, asphaltierte Straßen sind besonders geeignet. Rollende Spielmaterialien können so sicher eingesetzt werden.


Was bedeutet temporär/zeitlich begrenzt?

Temporäre Spielstraßen können als

  • einmalige oder als
  • regelmäßig wiederkehrende

Aktion durchgeführt werden.

Bei regelmäßigen Terminen sind von der Initiative Rhythmus, Uhrzeit, Wochentag und Monat festzulegen.

Rhythmus

Eine temporäre Spielstraße kann in wöchentlichem oder monatlichem Rhythmus durchgeführt werden.

  • Bei einem wöchentlichen Termin kann sich eine Routine einstellen, da der Termin leichter zu merken ist. Er bedeutet aber auch einen höheren Betreuungsaufwand.
  • Ein monatlicher Termin kann, zumindest am Anfang leicht in Vergessenheit geraten und muss entsprechend stärker beworben werden.

Wochentag

  • Der Wochentag, an dem die temporäre Spielstraße stattfinden soll, beeinflusst sowohl die Betreuung als auch die Nutzung.
  • Werktags können eventuell aufgrund anderer Aktivitäten wie Hobbies oder Berufstätigkeit weniger Erwachsene und Kinder teilnehmen.
  • Am Wochenende wird die temporäre Spielstraße eher von Familien gemeinsam in der Freizeit genutzt. Die meisten Menschen haben mehr Zeit für das nachbarschaftliche Miteinander, aber auch für das Übernehmen von ehrenamtlichen Aufgaben wie die Durchführung der temporären Spielstraße.

Uhrzeit

  • Erfahrungsgemäß sind 3 bis 4 Stunden eine gute Zeitspanne. Längere Zeiträume sind auch denkbar, bedeuten aber auch einen höheren Betreuungsaufwand

Kosten - gehen auf uns!

Anfallende Kosten für zum Beispiel

  • Sondernutzungsgebühren der Verkehrsbehörde (Aufstellen von Schildern)
  • Leihgebühren für Materialien oder
  • Druckkosten für Flyer

werden von uns im Rahmen von 300 Euro übernommen.

Spiel- und Nachbarschaftsideen

Eine Spielstraße bietet nicht nur Raum für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Schon kleine Ideen machen viel her. Ein bisschen Kaffee, Kuchen oder Sitzgelegenheiten wie Campingstühle laden zum Verweilen ein.

Mit bereitgestellten Spielzeugen wie Bällen, Seifenblasen, Springseilen oder Straßenkreide können Kinder ganz viel anfangen.

Spielgeräte- und Materialverleih

Das Kinder- und Jugend Büro berät gern, um leicht umzusetzende Lösungen zu finden und hat einen großen Fundus an kostenlos ausleihbaren Spielgeräten und Materialien. Diese werden von der Initiative bei Bedarf abgeholt und auch wieder zurück gebracht werden


Du willst deine Straße erobern? Dann los!

Ihr habt schon Mitmachende, wisst wann wo eure temporäre Spielstraße  stattfinden sollte und habt schon Ideen für den Tag gesammelt?

Dann wird es höchste Zeit einen Antrag einzureichen.

Antrag einreichen

Bitte stelle mindestens 6 Wochen vor dem Start deiner temporären Spielstraße folgenden Antrag: 

*Die Formulare können zunächst etwas kompliziert wirken. Die Anträge der Verkehrsbehörde und des Ordnungsamtes sind nicht für das Format der temporären Spielstraße gemacht, sondern sollen alle Eventualitäten anderer Beantragungen abdecken. Eine die Anträge begleitende E-Mail kann hier aussagekräftig unterstützen. Grundsätzlich gilt, dass alle angegeben Kontakte gern bei Fragen und Unsicherheiten begleiten

Was kommt mit der Genehmigung zurück?

  • Mit schriftlicher Genehmigung des Antrags verschickt das OrdnungsamtMerkblätter zur Hygiene, falls Essen und Trinken untereinander verteilt wird.
  • Die Verkehrsbehörde versendet eventuell noch einen Antrag zur verkehrsrechtlichen Anordnung, der ebenfalls schriftlich zurückgegeben wird.

Du möchtest Schilder / Absperrungen bestellen?

  • Das Technische Betriebszentrum (Straßenunterhaltung) kann Schilder und Absperrungen bereitstellen, sofern sie einen Auftrag bekommen.
  • Die Initiative nimmt ersten Kontakt zum Technischen Betriebszentrum auf, um die Abläufe zu klären.
  • Die Schilder und die Absperrungen werden 2 bis 3 Tage vor dem Termin geliefert.
  • Sie werden abseits bereitgelegt und müssen von den Verantwortlichen der Straßengemeinschaft zum Startzeitpunkt aufgestellt und später wieder für die Abholung zurück gelegt werden.


Verantwortung eurer Initiative am Tag der temporären Spielstraße

Am Tag der temporären Spielstraße übernimmt die Initiative verschiedene Verantwortlichkeiten:

  • Straße für den Verkehr sperren und wieder entsperren
  • Verkehrszeichen aufstellen und wieder abbauen
  • nötige Ein- und Ausfahrten begleiten
  • eventuell anfallendem Müll entsorgen
  • hygienische Vorgaben der Ordnungsbehörde einhalten
  • Aufsichtspflicht: Jede*r haftet für sich selbst und Eltern für ihre Kinder