Pflegestützpunkt

Was macht der Pflegestützpunkt?

  • Hilft dabei, möglichst lange im eigenen Zuhause verbleiben zu können
  • Sorgt für die Vernetzung aller pflegerischen, medizinischen und sozialen Leistungen
  • Ist Ansprechpartner für Beschwerden
  • Schafft mehr Transparenz für Betroffene und Angehörige
  • Unterstützt Menschen in belastenden Situationen, auch durch psychosoziale Beratung
  • Vermittelt Kontakt zu Ehrenamtlichen oder Angehörigengruppen

Worüber informieren wir Sie?

  • Unterstützende Angebote (z.B. Haushaltshilfen, Essen auf Rädern, Hausnotruf)
  • Hilfsmittelversorgung
  • Wohnen im Alter
  • Barrierefreies Wohnen
  • Häusliche und ambulante Pflege
  • Tagespflege, Nachtpflege
  • Kurzzeitpflege und vollstationäre Pflege
  • Finanzierungsmöglichkeiten der Hilfsangebote
  • Leistungen der Pflegeversicherungen
  • Antragsstellung (z.B. Pflegeversicherung)
  • Freizeit- und Urlaubsgestaltung in der Pflegesituation

Im

erhalten Sie individuelle, unabhängige und kostenfreie Beratung. Kommen Sie gern in unsere offene Sprechstunde oder rufen Sie uns an. Bei Bedarf erfolgt die Beratung auch bei Ihnen zu Hause.

Stadt feiert 10 Jahre Pflegestützpunkt

„Welche Hilfen stehen mir zu?“, „Welche Hilfsmittel kann ich woher bekommen?“ und „Wie funktioniert das eigentlich, wenn ich als Berufstätiger meine Angehörigen pflegen muss?“

Solche und ähnliche Fragen haben die Mitarbeiter*innen des Pflegestützpunktes, allesamt examinierte Pflegefachkräfte mit zusätzlicher pädagogischer Qualifikation, seit rund 10 Jahren in über 23.500 Beratungen, über 5.000 Gesprächen beantwortet - im Büro oder auf Wunsch auch bei Hilfesuchenden zu Hause.

2008 ging dieser mit der Pflegereform als erstes Bundes-Modellprojekt in Flensburg an den  Start, da bereits damals einschlägige Erfahrungen mit trägerunabhängiger Pflegeberatung gemacht worden waren.

Nun gibt es das Engagement der bürgrnahmen Pflegeberatungsstelle zur Förderung einer guten Lebensqualität bis ins hohe Alter bereits seit 10 Jahren.

Darüber hinaus bietet der Pflegestützpunkt in der Stadt Flensburg regelmäßig Informationsveranstaltungen und viele Projekte im Bereich der Gesundheitsförderung an und hat sich in den letzten Jahren ein großes, stadtweites Netzwerk aufgebaut.

Gemeinsam mit diesen wurde am vergangen Mittwoch, 6.2. daher  das 10-jährige Bestehen  im C.ulturgut in Weiche gefeiert. Also prominenente Gäste waren Oberbürgermeisterin Simone Lange sowie Komiker und Arzt Dr. Eckard von Hirschhausen geladen, der mit seinem Buch „Die bessere Hälfte“ Stellung zum Thema „Älterwerden“ bezog.

Auch in 2019 wird der Pflegestützpunkt mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder an verschiedenen Orten in der Stadt anzutreffen sein und Flensburger*innen mit Informationen zur Verfügung stehen. Zu den regulären Öffnungszeiten ist die Erreichbarkeit im Rathaus unter 0461-85 2002 und auch im Internet gesichert.

Der Pflegestützpunkt wird zu je einem Drittel durch das Land Schleswig-Holstein, die Pflegekassen und die Stadt Flensburg finanziert. So bleibt die Beratung für die Ratsuchenden kostenfrei. Ein weiterer Pluspunkt ist die Trägerunabhängigkeit, d.h. die Ratsuchenden erhalten Informationen zu allen Anbietern und können auf diese Weise frei auswählen.