Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.

Mehr Informationen zum Datenschutz

Energiesparmaßnahmen im Rathaus

Maßnahmen nach Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung

Für die Stadtverwaltung Flensburg mit ihren unterschiedlichsten Sektoren werden die folgenden Maßnahmen umgehend umgesetzt:

  • Gemeinschaftsflächen, die nicht dem Aufenthalt von Personen dienen, dürfen nicht beheizt werden. Ausnahmen gelten für sensible Einrichtungen (beispielsweise Schulen, Kindergärten, medizinische oder Pflegeeinrichtungen). Auch aus technischen Gründen kann ein Abweichen zulässig sein.
  • An Büroarbeitsplätzen sind nunmehr 19 Grad Lufttemperatur statt wie bisher 20 Grad zulässig.
  • Allgemein gilt: In Arbeitsräumen darf die Lufttemperatur zudem – je nach Art und Schwere der Arbeit – Temperaturen von 12 bis 19 Grad nicht übersteigen. Das ist durchschnittlich 1 Grad weniger als die Mindesttemperatur, die in der Arbeitsschutzrichtlinie für Raumtemperaturen bisher vorgesehen ist.
  • Dezentrale Trinkwassererwärmungsanlagen (Durchlauferhitzer oder Boiler) - wenn vorhanden - müssen ausgeschaltet werden, wenn deren Betrieb überwiegend zum Händewaschen vorgesehen ist. In Teeküchen, in denen sich kein Geschirrspüler befindet, bleiben die Trinkwassererwärmungsanlagen in Betrieb. Weitergehende Ausnahmen aus besonderen Grund werden direkt zwischen der jeweiligen Fachverwaltung und den Kommunalen Immobilien abgestimmt.

Diese Maßnahmen gelten aufgrund der “Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen” vorerst für sechs Monate bis 28.02.2023.

Weitere Maßnahmen

Über diese per Verordnung vorgegebenen Regelungen hinaus gibt es weitere Überlegungen mit geeigneten technischen, organisatorischen und begleitenden Maßnahmen Energieeinsparungen zu realisieren.

Der Verwaltungsvorstand hat dazu Arbeitsgruppen eingesetzt, deren Vorschläge zeitnah beraten und zur Umsetzung gebracht werden. Aufgabe der Arbeitsgruppe, die sich mit den internen Maßnahmen beschäftigt, ist auch die Entwicklung eines Verfahrens für die Kolleg*innen, die aus gesundheitlichen Einschränkungen einen erhöhten Wärmebedarf haben.