Oft gesucht:

Kinder- und Jugendärztlicher Dienst - Schularzt

Waren Kinder früher vor allem durch weit verbreitete infektiöse Kinderkrankheiten bedroht, beobachten wir heute neben Seh- und Hörstörungen, allergische Erkrankungen, Übergewicht sowie Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten. Diese Auffälligkeiten können sich besonders in Gemeinschaftseinrichtungen auswirken.

Je früher diese Auffälligkeiten festgestellt und die Kinder gefördert oder behandelt werden, desto besser können unsere Empfehlungen greifen.

Freiwillige Kindergarteneingangsuntersuchung

Seit 2007 bietet der Kinder- und Jugendärztliche Dienst allen Kindergartenanfängern (mit Ausnahme des Trägers Dansk Skoleforening) einen kostenlosen Entwicklungstest, eine Hör- und Sehprüfung, eine Überprüfung des Impfschutzes und eine orientierende körperliche Untersuchung in den Kitas an. Über 9o% der Eltern nehmen dieses freiwillige Angebot an. Am häufigsten werden Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung, Bewegungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten festgestellt. Eltern und Erzieher werden über weitere diagnostische und therapeutische Möglichkeiten beraten und z. B. über gesunde Ernährung, Bewegungsförderung, Sprachanregung und Mediennutzung informiert.

Einen Bericht zu den Ergebnissen der Projektphase 2007-2009 finden Sie hier:

STARTKLAR?! Bericht Projektphase 2007-2009 (PDF, 1,1 MB)

Schulärztlicher Dienst

Schuleingangsuntersuchungen
Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Schulbesuch! Der Kinder- und Jugendärztliche Dienst führt daher diese vor der Einschulung verpflichtende Untersuchung durch, um gesundheitliche Beeinträchtigungen und Entwicklungsverzögerungen zu erkennen und berät Eltern und Schule über mögliche weitere Abklärungs- bzw. Förderbedarfe. Es kann eine Beurlaubung aus gesundheitlichen Gründen empfohlen werden. In Flensburg können Kinder mit entsprechenden Bedarfen z. B. zum orthopädischen Schwimmen oder zum psychomotorischen Turnen dem Schulamt gemeldet werden und erhalten dann diese kostenlose Förderung während des ersten Schulbesuchsjahres.

Die anonymisierten Untersuchungsergebnisse aller Kinder fließen in eine jährliche landesweite Gesundheitsberichterstattung ein und ermöglichen einen genauen Überblick über den Gesundheitszustand der Kinder dieser Altersgruppe.

Wenn Sie mehr über den Ablauf der Untersuchung erfahren wollen, schauen Sie sich den kleinen Film auf dieser Webseite hier an: Schuleingangsuntersuchung

Achte-Klassen-Untersuchungen
Der Kinder- und Jugendärztliche Dienst bietet den SchülerInnen der 8. Klassen eine Gesundheitsuntersuchung an. Der Schwerpunkt liegt neben einer Seh- und Hörprüfung, einer körperlichen Untersuchung und einer Überprüfung des Impfschutzes vor allem in der Beratung zu gesundheitlichen Fragen, zu Pubertät, Akne, Suchtmittelgebrauch, Medienkonsum und Aufklärung zu sexuell übertragbaren Krankheiten in Zusammenarbeit mit der Aids-Beratungsstelle.

Informationen zum Thema Aids

Alternativ zu diesem freiwilligen Angebot wird seit 2015 einmal jährlich im Gesundheitshaus ein Gesundheitsparcours in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern zu Themen und Mitmachaktionen rund um die Gesundheit angeboten. Für die Lehrkräfte wird Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

Gutachten und Stellungnahmen
Wir begutachten im Schulauftrag Schüler, die sich z. B. für das Sportprofil der gymnasialen Oberstufe entscheiden oder nehmen Stellung zu Fragen bei Schulabsentismus (Fernbleiben von der Schule), oder im Rahmen von sonderpädagogischer Überprüfung, ob Lernschwächen organische Ursachen haben.

Gutachten werden auch im Auftrag der Eingliederungshilfe bei Fragen zu körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderungen erstellt.

Jugendzahnpflege

Wir helfen Kindern und Jugendlichen, ihre Zähne gesund und schön zu erhalten. Hierzu führen wir regelmäßig und kostenlos zahnmedizinische Untersuchungen in vertrauter Umgebung, d. h. in Kindertagesstätten und Schulen durch. Wir wenden uns dabei nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern beraten auch Eltern, Lehrer/Innen und ErzieherInnen über zahngesunde Ernährung, Zahnpflege und Kariesprophylaxe. Die Ergebnisse der Reihenuntersuchungen werden jährlich in dem landesweiten Bericht über die Schuleingangsuntersuchungen zusammengefasst und geben Hinweise auf die Zahngesundheit der eingeschulten Kinder in Schleswig-Holstein.

Schuleingangsuntersuchung

Mutter und Kind - Frühe Hilfen

Bundesstiftung Mutter und Kind
Schwangere Frauen in einer finanziellen Notlage haben die Möglichkeit, einmalig eine finanzielle Unterstützung für Umstandskleidung und Erstlingsausstattung aus Mitteln der Bundesstiftung „Mutter und Kind“ zu beantragen.

Wir beraten Sie gerne, schnell und unbürokratisch. Bitte vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer:

0461-85 2728 oder 0461-85 2110

oder kommen Sie während unserer Beratungszeiten
in das Gesundheitshaus:

14.00 bis 15.30 Uhr (jeden Mittwoch)

Weitere Informationen finden Sie hier:

Bundesstiftung Mutter und Kind


Familienhebammen
Immer mehr Mütter und Väter sind unsicher im Umgang, der Pflege und der Ernährung ihres Säuglings, vor allem nach der Geburt des ersten Kindes. Familiensysteme und gesellschaftliche Erwartungen haben sich verändert, so dass ein Beratungs- und Betreuungsbedarf oft über die Neugeborenenzeit hinaus besteht. Seit 2013 stehen zwei Familienhebammen der Stadt Flensburg zur Verfügung, die Familien bis zum ersten Geburtstag des Kindes unterstützen können. Der Schwerpunkt der Familienhebammenarbeit liegt auf der gesundheitlichen und psychosozialen Beratung und praktischer Hilfe im Rahmen von Hausbesuchen. Die Familienhebammen unterliegen der Schweigepflicht, ihre Inanspruchnahme ist freiwillig und kostenfrei.

Sie erreichen unsere Familienhebammen unter der Telefonnummer 0461-85 4545 in der Zeit von:

Mo bis Fr 8:00 - 16:00 Uhr sowie
Sa und So von 10:00 - 12:00 Uhr.

Flyer Familienhebammen (PDF, 1,4 MB)


Früherkennungsuntersuchungen
Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Leben, körperliche und seelische Unversehrtheit, auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit, auf Förderung ihrer Entwicklung und auf Erziehung. So werden u. a. für Kinder bis zum sechsten Lebensjahr Früherkennungsuntersuchungen (U 1 bis U 9) in der Regel bei niedergelassenen Kinderärzten angeboten und durchgeführt. Oft werden Termine hierzu versäumt oder es wird ihre Bedeutung nicht erkannt.

Nicht wahrgenommene Vorsorgeuntersuchungen (U4 - U9) werden vom Landesfamilienbüro dem Kinder- und Jugendärztlichen Dienst gemeldet. Es ist Aufgabe des öffentlichen Gesundheitsdienstes dem nachzugehen, eine Beratung anzubieten und darauf hinzuwirken, dass Kinder an Früherkennungsuntersuchungen teilnehmen können. In besonderen Einzelfällen führt der Kinder- und Jugendärztliche Dienst nach telefonischer Vereinbarung unter 0461-85 2648 auch Vorsorgeuntersuchungen durch.