Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.

Mehr Informationen zum Datenschutz

Deine Innenstadt - Deine Ideen

Du hast eine Idee, um der Flensburger Innenstadt zu noch mehr Attraktivität zu verhelfen? Ideen und deren Umsetzung können jetzt mit Fördergeldern unterstützt werden. Dank des Förderfonds "Deine Innenstadt - Deine Ideen" ist das jetzt unkompliziert und schnell möglich.

Seit der im August 2022 abgehaltenen Kick-Off-Veranstaltung sind schon eine Reihe von spannenden Anträgen eingereicht worden - vielen Dank für all die kreativen Ideen. Weitere Ideen sind herzlich willkommen: Über alle bis Ende Februar 2023 eingegangenen Projektanträge wird der Innenstadtbeirat im März 2023 entscheiden.

Nachfolgend findest Du

  • Infos zum Förderfonds und zur Antragstellung
  • Infoveranstaltungen
  • Bisher geförderte Projekte


Infos zum Förderfonds und zur Antragstellung

1. Worum geht es genau?

Ideen für eine lebendige und schöne Flensburger Innenstadt gibt es viele. Vielleicht hast auch Du schon ein vielversprechendes Projekt im Kopf?

Damit Ideen real umgesetzt werden können, gibt es seit Mitte 2022 den Förderfonds „Deine Innenstadt – Deine Ideen“. Ähnlich wie bei „Flensburg startet durch!“ können viele Maßnahmen unterstützt und umgesetzt werden - speziell zur Aufwertung und Belebung der Innenstadt.

Dank dem Innenstadtprogramm des Landes Schleswig-Holstein stehen zusammen mit den Eigenmitteln der Stadt Flensburg für die Jahre 2022 bis 2024 insgesamt 630.000 € zur Verfügung.

Auch in Zukunft soll Flensburg eine lebendige und attraktive Stadtmitte haben, einen Ort zum Leben und Genießen. Die veränderten Rahmenbedingungen erfordern die Umsetzung neuer Ideen und einen kreativ gestalteten Transformationsprozess.

Unsere Innenstadt hat viel zu bieten, aber sie kann noch viel mehr!
Deine Projektideen sind gefragt!

Das Ziel? Gemeinsam die Flensburger Innenstadt nach vorne bringen.

2. Wer kann Förderung bekommen?

Prinzipiell kann jede/jeder eine Förderung für seine Idee bekommen, die/der sich für die Flensburger Innenstadt engagieren möchte. Einzelpersonen genauso wie Vereine, gemeinnützige Einrichtungen, Gewerbetreibende, öffentliche Institutionen, Stadtteilinitiativen oder oder oder …

Gefördert werden insbesondere Projekte von Antragsteller*innen, die einen erkennbaren Bezug zur Stadt Flensburg und ihrer Stadtmitte haben. Kooperationen von mehreren Partner*innen sind dabei willkommen, aber nicht zwingend notwendig. Doch je mehr Leute sich hinter das Projekt stellen und mitmachen, umso besser für die Innenstadt.

Die Entscheidung über die Bewilligung der eingegangenen Projektanträge trifft jeweils der Innenstadtbeirat.

3. Was wird gefördert?

Gefördert werden Projekte, die geeignet sind, die Anziehungskraft der Innenstadt zu stärken und gute Rahmenbedingungen für einen größeren Zulauf zu schaffen.

Dabei ist insbesondere die Reduzierung von leerstehenden Ladenlokalen ein wichtiges strategisches Ziel. Flankierend können sowohl Veranstaltungen als auch ein ansprechender öffentlicher Raum zu Anziehungskraft und damit letztlich zur Wiederbelebung von Leerständen beitragen.

Entsprechend sind die Fördermittel auf drei Themenbereiche verteilt:

  1. Leerstands- und Ansiedlungsmanagement
    (Belebung und Reaktivierung von Leerständen)
  2. Veranstaltungs- und Eventmanagement
    (Erlebnisse)
  3. Public Space Management
    (Sauberkeit und Gestaltung)

 

Beispiele für förderfähige Maßnahmen

1. Leerstands- und Ansiedlungsmanagement

    • zeitbegrenzte Übernahme von Mieten (maximal 24 Monate) für innovative Zwischennutzungen, Neuansiedlungen und Neugründungen
    • Etablierung von festen Zwischennutzungsformaten
    • Workshops mit Bildungseinrichtungen, Gewerbetreibenden und Immobilienwirtschaft
    • Gestaltung von Schaufensterfronten leerstehender Ladenlokale
    • neue Gastronomieformate, Pop-Up Stores
    • etc.

2. Veranstaltungs- und Eventmanagement

    • Stadtteilfeste
    • Veranstaltungen in Leerständen
    • Belebung von historischen Kaufmannshöfen
    • Lichtinstallationen
    • urbane Sportevents
    • „pop up“-Events mit Kulturschaffenden
    • etc.

3. Public Space Management

    • Clean-Up-Day
    • Sauberkeits-Aktion
    • Wettbewerb zur Mülleimer-Beklebung
    • Verschönerungsmaßnahmen ( z.B. punktuelle Begrünung)
    • Urban Gardening Wettbewerb
    • etc.


Welche Kosten sind förderfähig?

Förderfähig sind insbesondere fest vereinbarte Honorare, Werbe- und Marketingkosten, Personalkosten sowie Sachkosten (z.B. Anmietung leerstehender Gewerbeflächen). In begrenztem Umfang können auch geringe baulich-investive Maßnahmen förderfähig sein.

Nicht gefördert werden u.a. Projekte, die erhebliche, städtebauliche Auswirkungen haben werden, (z.B. Planung von Fitnessanlagen, e-Ladesäulen, Abstellanlagen für Fahrräder, Skateparks o.ä.) sowie bereits geförderte Leistungen (durch andere Fördermittelgeber wie Bund, Land, EU...).    

4. Welche Fördersummen stehen zur Verfügung?

Für ein einzelnes Projekt können folgende Summen beantragt werden:

Themenbereich „Leerstands- und Ansiedlungsmanagement“:
i.d.R. mindestens 10.000 € und i.d.R. maximal 50.000 € je Projekt und Kalenderjahr.*

Themenbereich „Veranstaltungs- und Eventmanagement“:
i.d.R. mindestens 5.000 € und i.d.R. maximal 20.000 € je Projekt und Kalenderjahr.*

Themenbereich „Public Space Management“:
i.d.R. mindestens 3.000 € und i.d.R. maximal 15.000 € je Projekt und Kalenderjahr.*

*In begründeten Fällen sind Abweichungen möglich.

Die finale Entscheidung über die Projektanträge und die Vergabe der verfügbaren Fördermittel trifft nach den jeweiligen Stichtagen der Innenstadtbeirat. Dabei sind die insgesamt zu vergebenden Fördermittel von 630.000 € aus haushaltstechnischen Gründen bereits auf Förderjahre und Themenbereiche verteilt, so dass insgesamt über alle Projekte jeweils folgende Summen zur Verfügung stehen (leichte Verschiebungen sind möglich):


2022
2023
2024
Leerstands- und Ansiedlungsmanagement
100.000 €
115.000 € 115.000 €
Veranstaltungs- und Eventmanagement 67.000 €
67.000 €
67.000 €
Public Space Management
33.000 € 33.000 € 33.000 €

5. Was ist bei der Antragsstellung zu beachten?

Wichtig ist, dass Du die Leitlinien (=Bewilligungsbedingungen) genau beachtest. Diese findest Du hier als PDF:

Leitlinien / Bewilligungsbedingungen (PDF, 244 kB)

Exemplarisch seien an dieser Stelle z.B. folgende Bedingungen genannt:

  • eindeutiger Bezug auf mindestens eine der drei Themenbereiche des Förderfonds
  • eindeutiger und ausschließlicher Bezug auf das Zielgebiet
  • maximale Projektdauer von 2 Jahren
  • Abschluss des Projektes spätestens zum Ende von „Deine Innenstadt – Deine Ideen“ am 31.12.2024 (in begründeten Fällen Ausnahmen möglich)
  • Beginn des beantragten Projektes frühestens nach erhaltenem Zuwendungsbescheid
  • neues Projekt - oder innerhalb bereits existierendem Projekt klar abgegrenzte Maßnahme

6. Wie erfolgt die Antragsstellung?

Einzureichen sind

  1. Antragsformular(PDF, 238 kB)
  2. Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung(PDF, 210 kB)
  3. Kosten- und Finanzierungsplan (xlsx-Datei, 2,6 MB)
  4. eine Beschreibung des geplanten Projektes, inklusive Projektaktivitäten und ggf. Einbindung von Projektpartner*innen auf ein bis maximal fünf DIN-A4-Seiten (Konzept)

Die unter Punkt 4 genannte Projektbeschreibung (Konzept) ist ein freier Text, der ggf. um erläuternde Abbildungen ergänzt sein kann. Wichtig ist, dass in diesem Konzept auch die im Kosten- und Finanzierungsplan genannten Zahlen nachvollziehbar erläutert sind.

Die vier zur Antragstellung erforderlichen Dokumente sind per E-Mail an deine-ideen@flensburg.de zu schicken. Im Ausnahmefall besteht auch die Möglichkeit, sie per Post an die Stadt Flensburg, Stabsstelle Wirtschaft, Marketing und Internationale Zusammenarbeit, Stichwort „Deine Innenstadt – Deine Ideen“, Rathausplatz 1, 24937 Flensburg zu schicken.

Kurze Frage an alle Antragsteller*innen









7. Welche Fristen gibt es?

Deine Anträge kannst Du ab sofort (Juli 2022) jederzeit unkompliziert per Email unter deine-ideen@flensburg.de  einreichen.

Alle Anträge, die jeweils bis zu den nachfolgend genannten Stichtagen eingegangen sind, werden – ausgehend von diesen Stichtagen - innerhalb von ca. drei Wochen bearbeitet und vom Innenstadtbeirat entschieden:

  • 1. Stichtag: 31. August 2022
    Ausschließlich für Projekte die noch im Jahr 2022 begonnen und zumindest teilweise abgerechnet werden.
  • 2. Stichtag: 30. September 2022
    Für Projekte die entweder 2022 oder 2023 begonnen werden. Die zugehörigen Zuwendungsbescheide sollen spätestens in der 43. Kalenderwoche 2022 verschickt werden.
  • 3. Stichtag: 28. Februar 2023
    Für Projekte die im Jahr 2023 begonnen werden. Die zugehörigen Zuwendungsbescheide sollen spätestens in der 12. Kalenderwoche 2023 verschickt werden.
  • 4. Stichtag: 30. September 2023
    Für Projekte die entweder 2023 oder 2024 begonnen werden. Die zugehörigen Zuwendungsbescheide sollen spätestens in der 43. Kalenderwoche 2023 verschickt werden.
  • 5. Stichtag: 28. Februar 2024
    Für Projekte die im Jahr 2024 beginnen und enden. Die zugehörigen Zuwendungsbescheide sollen spätestens in der 13. Kalenderwoche 2024 verschickt werden.

Hinweis: Falls zu einem der früheren Stichtage bereits so viele Anträge bewilligt werden konnten, dass alle verfügbaren Projektmittel ausgeschöpft sind, entfallen ggf. die letzten Stichtage. Sollte dies der Fall sein, werden wir darüber auf dieser Homepage informieren.

8. Wie wird abgerechnet?

Wenn Dein Antrag positiv beschieden wurde, d.h. wenn Du einen Zuwendungsbescheid erhalten hast, kannst Du direkt loslegen.
Nach Projektende bzw. jeweils zum Ende eines Kalenderjahres schickst Du die Abrechnung mit den relevanten Rechnungen (in Kopie, Originale müssen aber aufbewahrt werden) sowie einem kurzen Projektbericht (Status/Erfolge) an innenstadtmanagement@flensburg.de. Das Belegdatum muss zwischen Erhalt des Zuwendungsbescheides und Projektende liegen – und natürlich auch im jeweiligen Kalenderjahr. Nach Prüfung der Unterlagen zahlen wir die entsprechende Zuwendung an Dich aus.

Im Rahmen der Antragsstellung kann zudem der Wunsch nach einer Abschlagszahlung (bis zu 90% der je Kalenderjahr beantragten Fördersumme) mit ausreichender Begründung angegeben werden. Abschlagszahlungen erfolgen grundsätzlich nur für das jeweilige Kalenderjahr.

9. Hinweise zum Datenschutz

Die Unterlagen sowie das Anmeldeformular für den Förderfonds DEINE INNENSTADT - DEINE IDEEN können per E-Mail an die Stadt Flensburg (deine-ideen@flensburg.de) gesendet werden. Eine verschlüsselte E-Mail-Kommunikation mit der Stadt Flensburg ist derzeit nicht möglich. Dies kann z.B. dazu führen, dass Unbefugte auf die E-Mails zugreifen könnten. Alle an die Stadt Flensburg per E-Mail übermittelten Daten sind derzeit technisch noch nicht geschützt. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Kommunikation auf dem elektronischen Wege mittels E-Mail auf eigene Gefahr erfolgt!

Wir bitten um Verständnis, dass eine erforderliche Antwort ggf. auf dem üblichen Weg (z.B. durch Telefonanruf oder Briefpost) erfolgt. Die Stadt Flensburg empfiehlt, persönliche und vertrauliche Daten, die geheim gehalten werden sollen, nicht per E-Mail zu versenden. Bitte nutze für eine sichere Kommunikation den Postversand.

Hinweise zur Datenverarbeitung nach DSGVO

10. Du hast noch Fragen?

Bei Fragen steht Dir das Innenstadtmanagement der Stadt Flensburg gerne zur Verfügung:


Unsere kompletten Kontaktdaten sind:

Stadt Flensburg

Stabsstelle Wirtschaft, Marketing und Internationale Zusammenarbeit

Innenstadtmanagement

Rathausplatz 1

24937 Flensburg

Tel.: 0461 – 85-4646

Fax: 0461 - 85 75 44 66

innenstadtmanagement@flensburg.de   (für Anfragen aller Art)

deine-ideen@flensburg.de   (zur Einsendung der Förderanträge)


Infoveranstaltungen

Die nächsten Infoveranstaltungen sollen in den Monaten November, Januar und Februar an verschiedenen Orten der Innenstadt durchgeführt werden. Die genauen Termine und Orte werden voraussichtlich in der zweiten Oktoberhälfte hier veröffentlicht werden.

Wenn Du zwischendurch Deine Ideen mit dem Innenstadtmanagement der Stadt besprechen möchtest, kannst Du über innenstadtmanagement@flensburg.de oder 0461 - 85-4646 gerne auch ein individuelles Beratungsgespräch vereinbaren.

 

Bisher geförderte Projekte

Projekt 1: Kunst-Event zur Menschenwürde

Die Künstlerinnen-Gruppe "Artists for Human Dignity" veranstaltet eine Ausstellung mitsamt Diskussion und Workshops zum Thema "Menschenwürde".

Zeit
8. Oktober 2022, 16 Uhr

Ort
Norder 147

Die Teilnehmenden werden mit Hilfe der Kunst auf verschiedene Aspekte der Würde aufmerksam gemacht.Eine Ausstellung künstlerischer und menschlicher Werke ist die Grundlage für eine gemeinsame Diskussions- und Austauschrunde. Im Zweiten Part werden den Teilnehmenden Workshops angeboten, um auf kreative Weise das Erlebte, neu Gelernte oder Kontroverse sichtbar werden zu lassen. Die Künstlerinnen der Gruppe begleiten beim Malen von Emotionen sowie bei der Darstellung von Erkenntnissen in Form von Collagen und bewegten Szenen (z.B. Daumenkino).

Die für die Teilnehmer*innen kostenlose Veranstaltung findet an einem Ort in der nördlichen Innenstadt statt (Norderstraße 147). Auch thematisch beinhaltet sie einen Bezug zur Flensburger Innenstadt, denn gerade in einer Innenstadt lässt sich sehr viel zum Thema zwischenmenschlicher Interaktion beobachten: Wird dieser Mensch menschenwürdig behandelt? Wie (würdig) trete ich selber meinem Gegenüber entgegen? Wie fühlen sich Akteure und Passanten, z.B. auch Flüchtlinge aus der Ukraine und anderswo?

Weitere Informationen auf Instagram: @artistsforhumandignity

Projekt 2: Was hattest Du an?

Gemeinsam mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Flensburg und weiteren Kooperationspartner*innen wird die Ausstellung "Was hattest Du an?" Sexualisierte Gewalt, falsche Opferschuld und #metoo in der Flensburger Innenstadt präsentiert. Hiefür wird ein prägnanter Leerstand am Nordermarkt umgenutzt und somit für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Zeit
08. November bis einschließlich 08. Dezember 2022

Mo. bis Fr.: 14 bis 18 Uhr
Sa. und So.: 10 bis 18 Uhr

Ort
Große Straße 56

"Was hattest du an?" Eine Frage, die Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel zu oft gestellt wird und impliziert, dass sie möglicherweise eine Teilschuld am Übergriff trifft. Mit der Ausstellung "Was hattest du an?", welche erstmals im April 2021 in Kiel gezeigt wurde, soll dafür sensibilisiert werden, dass eine Straftat  nie von den Betroffenen zu verantworten ist und sie deshalb keine Schuld trifft.

Die Ausstellung zeigt unterschiedlichste Kleidungsstücke, welche denen ähneln, die die Betroffenen zum Zeitpunkt des Übergriffs getragen haben, und gibt Einblick in die Gefühlswelt der Betroffenen. Besucher*innen sind eingeladen, eigene Erfahrungen, Gefühle und Gedanken (anonym) zu teilen.

Der Eintritt ist frei. Es müssen keine Tickets reserviert werden.

Weitere Informationen unter www.washattestduan.de

Informations-Flyer

 


Nach und nach werden an dieser Stelle weitere von DEINE INNENSTADT - DEINE IDEEN geförderte Projekte vorgestellt.

Vielleicht ist irgendwann auch Dein/Euer Projekt dabei?