Aktuelle Bauanfragen

Die Gemeinde ist im Baugenehmigungsverfahren zu beteiligen. Die stärkste und bedeutendste Form der Beteiligung stellt das Einvernehmen gemäß § 36 Baugesetzbuch (BauGB) dar. Als kreisfreie Stadt, die selbst die Aufgabe der Bauordnung als untere Landesbehörde wahrnimmt, wird das Vorliegen der fachlichen Voraussetzungen des Einvernehmens abschließend durch die Fachverwaltung beurteilt.

§ 7 Nr. 3 der Zuständigkeitsordnung zur Hauptsatzung legt fest, dass der Ausschuss für Umwelt, Planung und Stadtentwicklung (SUPA) über bestimmte Vorhaben zu informieren ist. Dadurch wird im Rahmen der kommunalen Planungshoheit der Gemeinde Gelegenheit gegeben, abweichende städtebauliche Entwicklungsvorstellungen durch Aufstellung eines Bebauungsplanes zu sichern. Die besondere Bedeutung kann z.B. bei Bauten ab drei Vollgeschossen oder mit mehr als 1.000 m² Grundfläche, bei sonstigen Anlagen vergleichbarer Größe, bei stadtbildprägenden Bauvorhaben oder bei großflächigem Einzelhandel (ab 800 m²) vorliegen.

Welche Vorhaben dem Ausschuss jeweils vorgestellt werden, können Sie der jeweiligen Tagesordnung für den Ausschuss im Ratsinformationssystem entnehmen, das Sie über den Link "Sitzungskalender" in der rechten Spalte erreichen.