Waldwuchs sucht Baumpaten

Unter dem Motto „Geben Sie Bäumen ein neues Zuhause mit Familienanschluss“ werden Baumpaten gesucht, die auf ihrem Privatgrundstück einen oder mehrere Bäume pflanzen wollen.

Die Bäume sind vom Klimaschutzprojekt "Waldwuchs", das unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Simone Lange steht, finanziert.

Wie Baumpate werden?

Wer Interesse hat kann sich auf  auf der interaktiven Website des Projektes für eine Baumpatenschaft registrieren und ausgiebig über das Projekt und seine Initiatoren und Unstersützer*innen informieren.

Dokument anzeigen: Plakat Waldwuchs
PDF, 3,8 MB

Projekt Waldwuchs: Klimaschutz begreifen und vor Ort handeln

Das Projekt „Waldwuchs“ steht für Nachhaltigkeit und Klimaschutz durch Wissensvermittlung (Workshops) und Praxisbezug (Baumpflanzungen). Ziel ist es, Flensburger Kinder und Jugendliche zusammen mit deren Familien für den Klimaschutz sowie für ökologische Fragestellungen zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich praktisch zu engagieren. Insbesondere Kinder und Jugendliche erwerben in den Workshops ökologische Erkenntnisse und setzen diese aktiv handelnd durch das Pflanzen von Laubbäumen zum Wohle des Klimaschutzes um. Durch das praktische Handeln wird eine stärkere und nachhaltige Identifikation mit dem Themenkomplex erzeugt. Die Bäume dienen demnach neben der konkreten CO₂-Bindung vor allem zur Anregung von Denkprozessen und öko-pädagogischem Lernfeldern. Think global – act local. (deutsch: Denke global, handle lokal)  ist das Motto voon Waldwuchs-Flensburg – wir wollen auf das weltweite Klimawohl achten, möchten aber ganz bewusst bei uns an der eigenen Förde damit anfangen.

www.waldwuchs-flensburg.de

Was bisher geschah...

Waldwuchs war im Novemer 2019 mit seiner ersten Aktion „ Flensburger Schüler*innen pflanzen für die Zukunft“  als Initiative zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Flensburg gestartet war.

Inzwischen befinden sich insgesamt über 130 neue Bäume auf den Außengeländen vieler Flensburger Jugendzentren, die im März von Besucher*innen der Jugendhäuser gepflanzt wurden.