Stadt verteilte 11.500 Euro „Erbsensuppenspende“

Glückliche Gesichter gab es am Donnerstag, 11.04.  im Ratssaal als Stadtpräsident Hannes Fuhrig und Sozialdezernentin Maria-Theresia Schlütter den Erlös des Erbsensuppen- und Punschverkaufs des Standortältesten der Bundeswehr, Flottillenadmiral Wilhelm Tobias Abry, an insgesamt 16 soziale Projekte verteilten.

Nachdem sowohl Stadtpräsident Fuhrig als auch Dezernentin Schlütter in einer kurzen Rede der Bundeswehr für ihren besonderen Einsatz in der Vorweihnachtszeit dankten, durfte die Stadt den symbolischen Scheck in Höhe von 11.500 Euro vom Standortältesten Flottillenadmiral Wilhelm Tobias Abry entgegennehmen.

Im Anschluss wurde dieser in Teilbeträgen an ausgewählte soziale Projekte weitergereicht. Die Palette reichte dabei von generationsübergreifenden Aktivitäten über Naturerlebnisprojekte bis hin zu Ernährung und Klimaschutz.