Digitale Beteiligungsveranstaltung zum Hafen-Ost

Gelegenheit, die Zukunft des Quartiers Hafen-Ost mitzugestalten | 1.12., 18.30 - 21 Uhr

Alle Flensburger Einwohner*innen und Interessierten sind am Mittwoch, den 1. Dezember 2021 von 18.30 bis 21 Uhr zu einer digitalen Öffentlichkeitsveranstaltung zum so geannten "städtebaulichen Rahmenplan" für das Quartier Hafen-Ost eingeladen.

Die digitale Öffentlichkeitsveranstaltung bildet den Auftakt für alle Interessierten, die den Prozess zum Rahmenplan als Vorbereitung der baulichen Entwicklung im Hafen-Ost begleiten und mitgestalten möchten. Bereits 2020 wurden unter Beteiligung der Einwohner*innen, Expert*innen und lokalen Akteur*innen in einem Dialogprozess unter dem Titel „Zukunft Hafen-Ost“ mit der Entwicklung von Leitlinien die Weichen zur Entwicklung des Gebietes zu einem lebendigen, urbanen und suffizienten Quartier gestellt.

In der Veranstaltung werden von den Planungsbüros drei Szenarien für die Zukunft des Quartiers vorgestellt, die verschiedene Visionen für den Hafen-Ost zeigen. In Kleingruppen kann jede*r seine Empfehlungen für ein lebendiges und urbanes Stadtquartier einbringen. Ein Vorzugsszenario wird dann zum städtebaulichen Rahmenplan und erneut der Öffentlichkeit präsentiert und diskutiert, bevor der Beschluss durch die Ratsversammlung erfolgt.

Teilnahmelink

Zur ZOOM-Teilnahme “Beteiligungsveranstaltung Hafen-Ost“

Aktuelle Informationen gibt es auch auf der Facebook-Seite „Flensburg Hafen-Ost“ sowie auf Instagram unter @flensburghafenost .

Ablauf der Veranstaltung

18.00
Check

18.30
Begrüßung
Oberbürgermeisterin Simone Lange
18.40
  • Ablauf und Ziel der Veranstaltung
  • Rückblick auf das bisherige Verfahren
gruppe F
18.45
  • Stimmungsbild
  • Beantwortung von Fragen mit dem Mentimeter

gruppe F

18.55
Nachhaltige Stadtentwicklung
Dr. Michaela Christ, Europa-Universität Flensburg
19.05

Vorstellung "3 Szenarien für das Quartier Hafen-Ost"

  • Rahmenbedigungen und Spielräume für die Entwicklungen
  • Spaziergang durch den Hafen-Ost in 3 Szenarien

Cityförster, Urban Catalyst, R+T Verkehrsplanung, gruppe F, Gehl

19.40
Check-In Kleingruppen

19.50
  • Diskussion der Szenarien in Kleingruppen
  • Sammlung von Chancen und Herausforderungen zu den Szenarien
in Kleingruppen
20.45
Blitzlicht: Ergebnisse aus den Kleingruppen Cityförster, Urban Catalyst, R+T Verkehrsplanung, gruppe F, Gehl
20.55
Abschluss und Ausblick Claudia Takla Zehrfeld, Stadt Flensburg

"Zukunftsanker" am Hafen-Ost

Der Zukunftsanker macht an der Harniskaispitze auf den Start des kooperativen Verfahrens zum “städtebaulichen Rahmenplan“* für den Flensburger Hafen-Ost aufmerksam.

An der Harniskaispitze ist in den vergangenen fünf Tagen ein neuer Treffpunkt entstanden: der Zukunftsanker. Er ist als Ensemble von Sitzgelegenheiten und Ausstellungsgegenständen ein Ort zum Ausruhen, Spielen und Aussicht genießen. Vor allem können sich die Flensburger*innen hier aber informieren, wie sich der Hafen-Ost zu einem suffizienten Stadtquartier entwickeln wird, also einem Ort, an dem Ressourcen geschont werden und nachhaltiges Leben zur Selbstverständlichkeit wird.

Um schon jetzt auf die anstehenden Veränderungen im Gebiet aufmerksam zu machen, haben das Team von Stadtkontraste und das Planungsbüro gruppe F unter Beteiligung von Auszubildenden des Jugendaufbauwerks (JAW) Flensburg gesägt, geschraubt und gehämmert. Die Landschaft mit Sitzelementen, Ausstellungsfläche und Skulpturen sieht zusammengewürfelt aus – und das ist sie auch. Um auch mit dem Bau des Zukunftsankers Ressourcen zu schonen, wurden größtenteils gebrauchte Materialien verwendet, viele wurden von Flensburger Unternehmen und Bürger*innen zur Verfügung gestellt. So wurden beispielsweise alte Fender vom Yachthafen in Sonwik und Paletten von den Schleswiger Werkstätten und einem Logistikunternehmen verbaut. Große IPC Tanks aus der örtlichen Papierfabrik, die ansonsten im Müll gelandet wären, sind nun mit Solarpanels beleuchtet und bringen die Harniskaispitze in den Abendstunden zum Leuchten. Auch eine Jolle und zwei Kajaks wurden verbaut. Eindrücke des Bauworkshops gibt es auch auf der Facebook-Seite „Flensburg Hafen-Ost“ sowie auf Instagram unter @flensburghafenost.

Auftakt zur Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Bau des Zukunftsankers bildet den Auftakt für die Öffentlichkeitsbeteiligung, die den Planungsprozess begleiten wird. Bereits 2020 wurden unter Beteiligung der Einwohner*innen, Expert*innen und lokalen Akteur*innen in einem Dialogprozess unter dem Titel „Zukunft Hafen-Ost“ mit der Entwicklung von Leitlinien die Weichen zur Entwicklung des bisherigen Wirtschaftshafens zu einem lebendigen, urbanen und suffizienten Quartier gestellt. Auch in der Entwicklung der Rahmenplanung für das neue Stadtquartier können interessierte Bürger*innen Empfehlungen einbringen.



*Was ist ein städtebaulicher Rahmenplan?

Wikipedia:

Ein städtebaulicher Rahmenplan ist ein informelles Planungsinstrument, um Entwicklungspotentiale eines Stadtteils auszuloten und Perspektiven für dessen zukünftige Nutzung in groben Zügen darzustellen. Er ist nicht rechtsverbindlich und keinem standardisierten Verfahren unterworfen. Hinsichtlich des Planungsmaßstabes ordnet er sich zwischen dem Flächennutzungs- und Bebauungsplanung ein und wird so meist als Mittler eingesetzt. Die Planinhalte, bestehend aus Textteil und Planteil, dienen der vereinfachten Darstellung von zukünftigen städtebaulichen Planungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Städtebauliche Rahmenpläne werden häufig erstellt, um in Wettbewerbsverfahren konkrete Nutzungsergebnisse zu erzielen oder bestimmte städtische Bereiche unter Schutz zu stellen (etwa Bestandsschutz oder Nutzungsschutz). Besonders hilfreich sind Rahmenpläne bei Verfahren der Investorensuche und Öffentlichkeitsbeteiligung.