Sorgeerklärung (Sorgerechtsbescheinigung): Beurkundung

Sorgerecht

Zum gemeinsamen Sorgerecht

  • Wir führen mit Ihnen eine Erstberatung zum gemeinsamen Sorgerecht durch.
  • Wir vermitteln Sie zu intensiveren Fragen des Sorgerechts an den Sozialpädagogischen Dienst.
  • Wir nehmen die Urkunde über das gemeinsame Sorgerecht auf.

Notwendige Unterlagen

1. Personalausweise der Eltern
2. Geburtsregister-Nummer des Kindes
3. Vaterschaftsanerkennung
4. ggf. Nachweis über Nachnamen des Kindes

Zuständigkeit 

Die Zuständigkeit ergibt sich aus dem ersten Buchstaben vom Nachnamen des Kindes. Den richtigen Ansprechpartner finden Sie in der Randspalte.

Leistungsbeschreibung

Sind Eltern bei der Geburt eines Kindes nicht miteinander verheiratet, steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu, sofern sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärung). Dies muss öffentlich beurkundet werden.

Die Sorgeerklärung kann auch schon vor der Geburt des Kindes abgegeben werden.

Wird diese Erklärung nicht abgegeben, hat die Mutter das alleinige Sorgerecht. Heiraten die Eltern einander, üben sie das Sorgerecht gemeinsam aus.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

An wen muss ich mich wenden?

  • An Ihren Kreis oder Ihre kreisfreie Stadt (Jugendamt) oder
  • an eine Notarin/einen Notar.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Geburtsurkunde des Kindes,
  • Personalausweis,
  • Vaterschaftsanerkennung.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Welche Gebühren fallen an?

  • Die Beurkundung durch eine Notarin/einen Notar ist kostenpflichtig.
  • Die Beurkundung beim Jugendamt ist gebührenfrei.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Rechtsgrundlage

§ 1626a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Was sollte ich noch wissen?

Informationen zu Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen sowie zu Jugendämtern in Schleswig-Holstein finden Sie auch auf den Internetseiten der Landesregierung Schleswig-Holstein.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.