Gewalt gegen Kinder und Jugendliche melden / anzeigen
[Nr.99069005018000 ]

Beratung zum Kinderschutz

  • Sie machen sich Sorgen und vermuten, dass das Wohl eines Kindes oder Jugendlichen nicht ausreichend gewährleistet ist?
  • Sie haben beruflich Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen?
  • Sie unterliegen vielleicht der Schweigepflicht?

Wir beraten Sie gern.

Unser Angebot

  • Gefährdungseinschätzung (sammeln und bewerten von Gefährdungsmomenten und Ressourcen)
  • Erörtern und Abwägen von möglichen Zugängen, Hilfen und Unterstützungen für Kinder, Jugendliche und Eltern
  • Empfehlung weitergehender Handlungsschritte und Information über weitere unterstützende Angebote
  • Hilfestellung im Abwägen zwischen Schweigepflicht und Kinderschutz
  • Methodische Hilfestellung zur Durchführung von Elterngesprächen

Wen beraten wir?

Wir beraten Berufsgeheimnisträger wie:

  • Ärzt*innen
  • Hebammen und Entbindungspfleger
  • Angehörige eines anderen Heilberufes
  • Psycholog*innen
  • Lehrer*innen
  • Berater*innen für z.B.Familien-, Jugend- und Suchtfragen sowie nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz
  • Sozialarbeiter*innen

zusätzlich

  • alle weiteren jugendhilfeexternen Akteur*innen, die beruflich in direktem oder indirektem Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen stehen.

Gesetzliche Grundlagen

§8b Abs. 1 SGB VIII und §8b Abs. 1 SGB VIII i.V.m. §4 KKG (Bundeskinderschutzgesetz)

Datenschutz

Unsere Beratung unterliegt dem Datenschutz und erfolgt ausschließlich mit pseudonymisierten Sozialdaten der Betroffenen.

Kosten

Unsere Beratung ist kostenlos.


Leistungsbeschreibung

Kinder und Jugendliche, die Opfer von Misshandlung, Vernachlässigung oder Missbrauch werden, benötigen dringend Schutz und Hilfe. Am wirkungsvollsten können diejenigen helfen, die "nahe dran" sind. Sie sind oft die Einzigen, die Informationen weitergeben können und damit Hilfeprozesse in Gang setzen.

Wenn Ihnen in Ihrer Nachbarschaft, in Ihrem Bekanntenkreis oder auch in Ihrer Verwandtschaft Anzeichen für solche Dinge auffallen, suchen Sie bitte das direkte Gespräch und lassen Sie andere wissen, dass Sie sich Sorgen machen oder bestimmte Handlungen nicht akzeptieren können und wollen.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass eine direkte Ansprache der Erziehungsberechtigten nicht zu einer Verbesserung der Situation des Kindes führt, nehmen Sie bitte umgehend mit den Behörden Kontakt auf. Ihre Anonymität bleibt gewahrt.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

An wen muss ich mich wenden?

  • An das Jugendamt Ihres Kreises oder Ihrer kreisfreien Stadt oder
  • an jede Polizeidienststelle, wenn Sie das Gefühl haben, dass eine unmittelbare Gefahr besteht.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Was sollte ich noch wissen?

Kontaktdaten zu Jugendämtern und Beratungsstellen finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein (MSGJFS).

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.