Zusammenleben in Flensburg

Aufgabenbereich

  • Begleitung der regelmäßigen Modifizierung, Evaluierung und Umsetzung des Integrationskonzeptes für Menschen mit Migrationshintergrund mit dem Titel „Zusammenleben in Flensburg“
  • Organisation der Treffen des „Runden Tisches für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund“ der Stadt Flensburg
  • Die 25 Flensburger Migrantenorganisationen in deren Anliegen zu unterstützen;
  • Vermittlung von ehrenamtlichen Dolmetscher*innen, Sprachpartner*innen und Integrationslots*innen, die Migrant*innen bei Bedarf in Alltagssituationen punktuell begleiten und helfen
  • Vorbereitung und Durchführung der „Interkulturelle Wochen“ im Herbst unterstützen
  • Leitung des halbjährlichen „Netzwerktreffens Integration“
  • Wöchentliches Versenden des Newsletters „Zusammeleben in Flensburg“           (Wenn Sie in den Emailverteiler aufgenommen werden wollen, dann senden Sie bitte eine Email an rohrhuber.peter@flensburg.de)

Integrationskonzept

Fest der Kulturen

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe "Interkulturelle Wochen" bildet wie in den Vorjahren das "Fest der Kulturen“ am Samstag, 02. November 2019, das mit jeder Menge Tanz, Musik und Gesang von 14 – 18 Uhr im Deutschen Haus stattfindet.

Das gegenseitige Anerkennen von Kultur, Werten und Lebensstilen auch in der neuen Heimat ist wesentliche Grundlage erfolgreicher Integration und wird durch die Flensburger „Interkulturellen Wochen“ seit Jahren gefördert. Jedes Jahr stellt daher der Arbeitskreis "Interkulturelle Wochen" in Kooperation mit der städtischen Koordinierungsstelle für Integration ein buntes, internationales Programm zusammen.

Lesungen, Vorträge, Aktivitäten für Jung und Alt, Live-Konzerte und der "Tag der Offenen Moscheen" sollen Fragen beantworten und gegenseitiges Verständnis fördern, während Stadtteilfeste wie das "Interkulturelle Kinderfest" auf dem Spielplatz Schwarzental oder „Move“ in der Neustadt interkulturelle Begegnungen in fröhlicher Atmosphäre garantieren.

Die diesjährigen Interkulturellen Wochen finden von September bis November 2019 statt.

Flyer Interkulturelle Wochen 2019

Runder Tisch für Integration

 

Grundsätze des Runden Tisches

Der Runde Tisch ist Ansprechpartner
• für die Wünsche, Sorgen und Probleme der Menschen mit Migrationshintergrund und
• für die Stadt Flensburg bei Fragen der Integration.

Der Runde Tisch ist unabhängig, partei- und konfessionslos und vertritt die Interessen der Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber der Stadt Flensburg.

Der Runde Tisch fördert

  • die  gleichberechtigte Teilnahme und Chancengleichheit der Menschen mit Migrationshintergrund in der Gesellschaft,
  • die Erhaltung der kulturellen Identität der Menschen mit Migrationshintergrund,
  • den interkulturellen Austausch,
  • die Verständigung und das Zusammenleben aller Einwohner/innen
  • sowie die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Der Runde Tisch arbeitet aktiv bei der Erstellung und Umsetzung des Integrationskonzeptes der Stadt Flensburg mit.

Der Runde Tisch betreibt eine eigene Öffentlichkeitsarbeit.

Die organisatorische Begleitung des Runden Tisches übernimmt die Koordinierungsstelle Integration der Stadt Flensburg.

Dem Runden Tisch können Einwohner/innen jeder Nationalität angehören, die ihren Hauptwohnsitz in Flensburg haben.

Geschäftsordnung des Runden Tisches (PDF, 16 KB) 

Beitrittserklärung zum Runden Tisch  (PDF, 68 KB)

 

Resolutionen des Runden Tisches

Protokolle 2015

Migrants Welcome

Arbeit | Employment | Arbejde | İş | Работа

Aufenthalt | Residence | Ophold | Oturum | Пребывание

Beratung/Betreuung | Counseling/Support Services | Rådgivning | Danışma/Bakım | Консультация/Помощь

Gesundheit | Health | Sundhed | Sağlık | Здоровье

Apotheken
Apothekennotdienst

Ärzte
Gesundheitshaus
Kinder- und Jugendärztlicher Dienst
Sozialwegweiser

Krankenhäuser
Diako Flensburg
Malteser Krankenhaus St. Franziskus
Sozialwegweiser

Sport nur für Frauen
Schwimmen nur für Frauen

Jeden zweiten Samstag von 18.00 bis 19.00 Uhr
Schwimmhalle Harrislee, Alt Frösleer Weg 39, 24955 Harrislee, Tel. 0461 - 7 12 23
Ansprechpartnerin: Hafiza Yarim, Tel. 0461 - 4 22 05
Fitnessclub nur für Frauen

Sport nur für Männer
Schwimmen nur für Männer
Jeden zweiten Samstag von 18.00 bis 19.00 Uhr
Schwimmhalle Harrislee, Alt Frösleer Weg 39, 24955 Harrislee, Tel. 0461 - 7 12 23
Ansprechpartner: Mohamed Ali Daly, Mobil 0174 - 6 11 81 86

Weitere Informationen
Impfkalender nach den Empfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) für Säuglinde, Kleinkinder, Jugendliche und Erwachsene

Notrufnummern | Emergency Telephone Numbers | I nødsituationer | Acilarama | Контактные данные в экстренных случаях

Notrufnummern

 

Recht | Right | Ret | Hak | Право

Aufenthaltsrecht-EU
Ortsrecht

Sie suchen Kontakt zu verschiedenen Gruppen?

Runder Tisch für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

Der Runde Tisch ist Ansprechpartner
• für die Wünsche, Sorgen und Probleme der Menschen mit Migrationshintergrund und
• für die Stadt Flensburg bei Fragen der Integration. Der Runde Tisch ist unabhängig, partei- und konfessionslos und vertritt die Interessen der Menschen mit Migrationshintergrund gegenüber der Stadt Flensburg. Weitere Infos unter: www.flensburg.de/Leben-Soziales/Einwohnerservice/Stabsstelle-Integration/Zusammenleben-in-Flensburg/ oder bei Peter Rohrhuber, Tel. 0461-851188

Seniorenbeirat

In der Stadt Flensburg gibt es seit mehr als 25 Jahren einen Seniorenbeirat. Alle Menschen ab 60 Jahren, die in Flensburg wohnen, wählen aus einer offenen Liste von Interessierten die neun Mitglieder des Seniorenbeirates für fünf Jahre. Der 7. Seniorenbeirat der Stadt Flensburg wurde am 6. Mai 2018 gewählt. Wir neun gewählten Flensburger Frauen und Männer wollen in Zusammenarbeit mit der Verwaltung und den politischen, sozialen, gesellschaftlichen und kirchlichen Gremien das Leitbild „Flensburg – ein Zuhause für Alle in allen Lebenslagen“ weiterentwickeln. Wir sind überzeugt, dass wir die gesellschaftlichen Herausforderungen der kommenden Jahre nur meistern können, wenn es gelingt, den Zusammenhalt zwischen Jungen und Alten, Starken und Schwachen, Einheimischen und Zugewanderten zu fördern. Weitere Infos unter: www.flensburg.de/index.php?NavID=2306.193 oder bei Uschi Uhlig, Tel. 0461-25934

Beauftragter für Menschen mit Behinderung

Der Beauftragte vertritt die Interessen der Menschen mit Behinderungen gegenüber der Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung. Zu seiner Unterstützung beruft er einen beratenden Arbeitskreis, der sich aus Vertreter*innen und Vertretern von Verbänden, Institutionen und Zusammenschlüssen von und für Menschen mit Behinderung zusammensetzt. Weitere Infos unter: www.flensburg.de/index.php?NavID=2306.201 oder bei Christian Eckert, Tel. 0173-7598707

Arbeitskreis Vielfalt

Dieser offene Arbeitskreis besteht aus einer Vielzahl an Vereinen, Organisationen und Institutionen, die sich regelmäßig treffen, um geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sichtbar zu machen und Diskriminierung und Vorurteile gegenüber Lesben, Schwulen, Bi, Trans*, Inter* und pansexuellen Menschen abzubauen. Maßgeblich unterstützt wird der Arbeitskreis vom Verein „SL-Veranstaltungen zur Förderung der Primärprävention e.V." aus Flensburg und dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) in Schleswig-Holstein.
Weitere Infos unter: https://www.flensburg.de/index.php?NavID=2306.280 oder bei Andreas Witolla, Tel. 0157-85445670

Engagierte Stadt Flensburg

Das Leitbild der »Engagierten Stadt« ist ein Gemeinwesen, in dem Engagement und Beteiligung für alle möglich und in dem stabile Strukturen für Engagement vorhanden sind. Die Engagierte Stadt Flensburg ist eine von 50 Partnerstädten im bundesweiten Programm »Engagierte Stadt«: Bürgerschaftliches Engagement ist ein Grundpfeiler der Demokratie, sichert Freiheit, schafft Lebensqualität und prägt den Gemeinsinn. Das Programm »Engagierte Stadt« unterstützt den Aufbau bleibender Engagementlandschaften in Städten und Gemeinden in Deutschland. Es fördert Kooperationen statt Projekte. So begleitet die »Engagierte Stadt« Menschen und Organisationen vor Ort auf ihrem gemeinsamen Weg zu starken Verantwortungsgemeinschaften. Weitere Infos unter: https://engagiert-in-flensburg.de/ oder bei Miriam Kohlsdorf, Tel. 0461-31560393

Es gab Probleme mit dem Zusammenleben?

Antidiskriminierungsstelle für Schleswig-Holstein in Kiel

Die Anti¬diskriminierungsstelle des Landes Schleswig-Holstein setzt sich gegen jede Art von Diskriminierung und für ein gleichberechtigtes und tolerantes Miteinander in unserem Land ein. Grundlage unserer Arbeit bildet das Allgemeine Gleich¬behandlungsgesetz (AGG). Auf unseren Seiten finden Sie einige hilfreiche Handreichungen und Erklärungen rund um das Thema Diskriminierung. Sofern Sie persönlich von Diskriminierungen betroffen sind, helfen wir Ihnen und beraten Sie gerne. Nehmen Sie persönlich, telefonisch oder über E-Mail Kontakt mit uns auf. Weitere Infos unter: www.antidiskriminierungsstelle-sh.de oder Tel. 0431 - 988-1240

Antidiskriminierungsverband Schleswig-Holstein (advsh) e. V. in Kiel

Der Antidiskriminierungsverband Schleswig-Holstein (advsh) e. V. will die Antidiskriminierungsarbeit in Schleswig-Holstein vorantreiben und fördern. Der advsh besteht aus Vereinen, Institutionen, Verbänden und engagierten Personen. Er setzt sich für Menschen ein, die diskriminiert werden, informiert über Diskriminierung, arbeitet daran mit, die Gesetze gegen Diskriminierung zu verbessern und ist ein Sprachrohr in Politik und Gesellschaft. Der advsh will Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, helfen, sie beraten und ihre Interessen wahrnehmen. Zu diesem Personenkreis gehören unter anderem Menschen, die aus Gründen ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, wegen einer Behinderung, ihres Lebensalters oder ihrer sexuellen Identität benachteiligt werden. Als Antidiskriminierungsverband dürfen wir in gerichtlichen Verfahren, die sich auf Diskriminierungen beziehen, als Beistand auftreten und die Rechtsangelegenheiten von benachteiligten Menschen wahrnehmen. Weitere Infos unter: www.advsh.de oder Tel. 0431- 640 878 27

Regionales Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Flensburg

Um einen gelungenen und für alle Beteiligten produktiven Beratungsprozess sicherstellen zu können, haben wir Standards entwickelt, in deren Rahmen wir unsere Beratungen durchführen. Grundsätzlich bieten wir vertrauliche (auf Wunsch anonyme) Beratung an, die auf die jeweiligen Beratungsnehmer*innen abgestimmt ist und auf die Situationen und Bedarfe vor Ort eingeht. Ein weiteres Ziel ist es, die Ratsuchenden in die Lage zu versetzen, rechtsextreme Bedrohungen zu erkennen, einzuschätzen und Probleme eigenständig zu lösen. Hierbei werden die Ratsuchenden und Auftraggeber als die Expert*innen vor Ort unterstützt. Eine Intention der Beratung ist es auch, zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort zu fördern. Adressaten des Angebotes sind folglich nicht nur einzelne Ratsuchende und Auftraggeber, sondern die gesamte Öffentlichkeit. Weitere Infos unter: www.rbt-sh.de, Tel. 0461 – 48065160