Wohnungs- und Obdachlosenhilfe

Wohn- und Obdachlosenhilfe

Achtung:

Terminvereinbarung unter: wohnhilfen@flensburg.de


Wir helfen Ihnen, wenn Sie...

von Wohnungslosigkeit oder Obdachlosigkeit bedroht sind

  • Ihnen also der Verlust Ihrer derzeitigen Wohnung durch eine fristlose Kündigung, Räumungsklage oder Zwangsräumung unmittelbar bevorsteht
  • Sie z.B. aus eigenem Heim, einer Einrichtung oder dem Frauenhaus ausziehen müssen
  • Ihnen der Wohnungsverlust noch nicht unmittelbar droht, diese Situation jedoch aufgrund hoher Wahrscheinlichkeit eintreten wird

aktuell von Obdachlosigkeit betroffen sind

  • Sie ohne Wohnung und nicht in einer stationären Einrichtung untergebracht sind
  • Sie aufgrund ihrer Wohnungslosigkeit in einer Unterkunft oder in einer Normalwohnung nach Ordnungsrecht eingewiesen wurden

In unzulänglichen Wohnverhältnissen leben

  • in unzumutbaren oder außergewöhnlich beengtem Wohnraum leben
  • untragbar hohe Mieten zu zahlen haben
  • eskalierende Konflikte im Zusammenhang mit anderen haben

Leistungsbeschreibung

Soweit wohnungslose Personen über keine Einkünfte verfügen, können den Lebensunterhalt sichernde Leistungen nach dem SGB II und SGB XII in Anspruch genommen werden.

Sofern darüber hinaus besondere soziale Sozialschwierigkeiten vorliegen, die in Verbindung mit besonderen Lebensverhältnissen (wie z.B. eine fehlende Wohnung) stehen, besteht möglicherweise ein Anspruch auf Leistungen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach dem SGB XII. Hierzu gehören insbesondere aber auch Maßnahmen zur Erhaltung und Beschaffung einer Wohnung.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

An wen muss ich mich wenden?

An die Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung (Ordnungsamt bzw. Sozialamt).

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Welche Gebühren fallen an?

Gebühren für die Nutzung kommunaler Obdachlosenunterkünfte können von Ort zu Ort unterschiedlich hoch sein. Genaue Auskünfte hierzu erteilt die zuständige Stelle.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.

Was sollte ich noch wissen?

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt mit dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ Kommunen, die einen überdurchschnittlichen Anteil an sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen (zum Beispiel Wohnungslose) aufweisen, in deren städtebaulichen Maßnahmen mit dem Ziel der Verbesserung der Wohnverhältnisse.

Beratung bei Fragen zur Wohnungs- und Obdachlosigkeit erhalten Sie auch beim Diakonischen Werk Schleswig-Holstein, bei der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft und bei der Evangelischen Obdachlosenhilfe.

Die Informationen in diesem Abschnitt stammen nicht von der Stadt Flensburg, sondern aus dem Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein.