Kochen & Backen

Töpfe und Pfannen

  • Töpfe und Pfannen aus Edelstahl mit Kupfer- oder Aluminiumboden sowie aus emailliertem Stahl sorgen für eine gute Wärmeübertragung, während ungeeignetes Kochgeschirr bis zu 15 % Energieverlust bedeutet.
  • Die Durchmesser von Topf und Kochplatte sollten zusammenpassen. Sonst gehen bis zu 20 % Energie verloren.

Gleich zur Sache

  • Für die meisten Gerichte ist es nicht nötig, dass der Ofen erst vorgeheizt wird. 
  • Spare Strom und Zeit, indem du den Ofen schon während des Aufheizens zum Garen benutzt!

Wasser kochen

  • Fülle Wasserkocher und Töpfe nur mit so viel Wasser, wie du benötigst.
  • Für einige Speisen wie Kartoffeln und Eier genügt im Topf eine Füllhöhe von wenigen cm.
  • Ein Wasserkocher ist für das Erhitzen von Wasser sehr viel effizienter als E-Herd und Kochtopf: Bis zu 10 Euro sparst du  jährlich, wenn du nur so viel Wasser kochst, wie du gerade benötigst.
     

Deckel drauf!

Kochen ohne Deckel verbraucht dreimal so viel Strom.

Früher ausschalten!

Nutze die Nachwärme und schalte den Herd/Ofen vor Ende der angegebenen Koch-/Garzeit aus.

    • beim Kartoffelkochen fünf bis zehn Minuten
    • beim Reisgaren sogar 20 Minuten 

Das richtige Gerät wählen!

  • Zum Erhitzen kleiner Portionen ist eine Mikrowelle am sparsamsten.
  • Zum Erhitzen größerer Portionen sind Herd und Backofen günstiger.
  • Wasser- und Eierkocher sind gute Alternativen zum Herd und sparen 50 % Energie ein.
  • ACHTUNG: WIDERSPRUCH!!!: Beim Erhitzen von einem Liter Wasser spart der Wasserkocher gegenüber dem Elektroherd 1/3 des Stroms.
  • Brötchen vom Toaster statt aus dem Backofen sparen sogar 70 %.
  • Ein Schnellkochtopf spart 30 % und ist ideal für lange Garzeiten.

Sauberkeit

 Damit die Backofentür gut schließt, Gummidichtungen und Rahmen regelmäßig säubern. So bleibt die Wärme da, wo sie hingehört.