Finanzielle Entlastung

Besondere Zeiten fordern besondere Maßnahmen. Auf Grund von Umsatzeinbrüchen und Liquiditätsengpässen verursacht durch die Corona-Pandemie haben Bund und Länder diverse Förder- und Hilfsprogramme ins Leben gerufen. Untenstehend hat die Stadt Flensburg diese für Sie aufgelistet.

Auf der Seite des Landes Schleswig-Holstein finden Sie eine Übersicht über die untenstehenden und weitere finanzielle Hilfen, sowie Informationen zu Anspruch und Beantragung.

Weitere Hilfen für Unternehmen, Vereine und Kultureinrichtungen des Landes Schleswig-Holstein

Unternehmen - finanzielle Hilfen

Hilfen vom Bundesministerium

Überbrückungshilfe IV

Mit der Überbrückungshilfe IV unterstützt die Bundesregierung auch weiterhin Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro im Jahr 2020 (Grenze entfällt für von Schließungsanordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie direkt betroffene Unternehmen sowie Unternehmen der Pyrotechnikbranche, des Großhandels und der Reisebranche). Die Bedingungen entsprechen weitgehend denjenigen der Überbrückungshilfe III Plus.

Besonders von der Pandemie betroffene Unternehmen wie die Reisebranche oder die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft können zusätzliche Förderungen beantragen. Bei Erstantragstellung werden Abschlagszahlungen in Höhe von 50 Prozent der beantragten Förderung gewährt (maximal 100.000 Euro pro Monat beziehungsweise insgesamt bis zu 300.000 Euro).

Unternehmen, die infolge von Corona-Regelungen wegen Unwirtschaftlichkeit freiwillig geschlossen haben, können zeitlich befristet zunächst vom 1. bis 31. Januar 2022 Überbrückungshilfe IV beantragen.

Hinweise: Die Überbrückungshilfe IV kann nur über einen prüfenden Dritten beantragt werden. Die Antragsfrist für Erstanträge läuft seit dem 07. Januar 2022 und endet am 30. April 2022.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe IV

Für Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die WiREG unter Tel.: 0461 9992299


Überbrückungshilfe III Plus

Die Überbrückungshilfe III Plus umfasst die Fördermonate Juli 2021 bis Dezember 2021. Anträge für diesen Zeitraum können gestellt werden.

Hinweis: Neu im Vergleich zur Überbrückungshilfe III sind die „Restart-Prämie“ und die Erstattung von Anwalts- und Gerichtskosten für die Restrukturierung von Unternehmen in einer drohenden Zahlungsunfähigkeit mit bis zu 20.000 Euro pro Monat. Die „Restart-Prämie“ ist eine Personalkostenhilfe, die Unternehmen unterstützen soll, die im Zuge der Wiedereröffnung Personal aus der Kurzarbeit zurückholen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen. Sie erhalten einen Zuschuss auf die Differenz zwischen den tatsächlichen Personalkosten in den Fördermonaten Juli bis September 2021 und den Personalkosten im Mai 2021. Der Zuschuss beträgt 60 Prozent der Personalkostendifferenz im Juli, 40 Prozent im August und 20 Prozent im September. Die Restart-Prämie läuft im September 2021 aus.

Um Überbrückungshilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Anträge können gestellt werden.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe III Plus

Für Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die WiREG unter Tel.: 0461 9992299


Neustarthilfe Plus

Mit dem Programm Neustarthilfe Plus werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Förderzeiträumen Juli bis September und Oktober bis Dezember 2021 unterstützt. Der Vorschuss (Betriebskostenpauschale) wurde im Vergleich zur Neustarthilfe auf maximal 4.500 Euro für Soloselbstständige und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften und auf bis zu 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften im gesamten Bezugszeitraum erhöht.

Seit 17. September 2021 können Sie als Direktantragssteller Änderungsanträge zu bewilligten oder teilbewilligten Anträgen der Neustarthilfe Plus Juli bis September stellen sowie ihre Kontoverbindung korrigieren. Seit dem 5. November 2021 können Sie als prüfende Dritte eine Änderung der Kontoverbindung vornehmen und seit 12. November 2021 Änderungsanträge zu bewilligten oder teilbewilligten Anträgen stellen.

Anträge auf Neustarthilfe Plus Juli bis September 2021 können Sie bis 31. März 2022 (verlängert) stellen.

Weitere Informationen zur Neustarthilfe Plus


Härtefallhilfen

Die Härtefallhilfen sind ein zusätzliches Angebot an die Unternehmen. Sie ergänzen die bisherigen Hilfen des Bundes und der Länder in der Corona-Pandemie.

Die Höhe der Unterstützungsleistung orientiert sich grundsätzlich an den förderfähigen Tatbeständen der bisherigen Unternehmenshilfen des Bundes, d. h. insbesondere an den förderfähigen Fixkosten. Die Härtefallhilfe sollte im Regelfall 100.000 Euro nicht übersteigen. Der Förderzeitraum ist der November 2020 bis März 2022.

Zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte an eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt.

Weitere Informationen zu den Härtefallhilfen

Für Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die WiREG unter Tel.: 0461 9992299


Förderprogramme der IB.SH

Mittelstandssicherungsfond

Sie haben einen Hotel-, Beherbergungs- oder Gastronomiebetrieb? Dann unterstützt Sie der IB.SH Mittelstandssicherungsfonds bei Liquiditätsengpässen, die im Zuge der Corona-Krise entstanden sind.

Weitere Informationen zum Mittelstandssicherungsfonds

Für Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die WiREG unter Tel.: 0461 9992299



Hilfsportale

In folgenen Hilfsportalen können Sie sich registrieren

Unternehmen - Beratung und Unterstützung

Flensburger Ansprechstellen, die Ihnen kompetent mit Rat zur Seite stehen

Hotlines

  • WiREG:  0461 9992299
  • IHK: 0461 806-806
  • Finanzämter: 0461 813-914
  • Handwerkskammer: 0461 866-0
  • Arbeitgeberverband Flensburg-Schleswig-Eckernförde e.V.: 0461 84055-0

Wirtschaftskoordination der Stadt Flensburg

Sönke Krüger: 0461 85-4085

Homepages

Soloselbstständige - finanzielle Hilfen

Überbrückungshilfe IV

Mit der Überbrückungshilfe IV unterstützt die Bundesregierung auch weiterhin Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro im Jahr 2020 (Grenze entfällt für von Schließungsanordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie direkt betroffene Unternehmen sowie Unternehmen der Pyrotechnikbranche, des Großhandels und der Reisebranche). Die Bedingungen entsprechen weitgehend denjenigen der Überbrückungshilfe III Plus.

Besonders von der Pandemie betroffene Unternehmen wie die Reisebranche oder die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft können zusätzliche Förderungen beantragen. Bei Erstantragstellung werden Abschlagszahlungen in Höhe von 50 Prozent der beantragten Förderung gewährt (maximal 100.000 Euro pro Monat beziehungsweise insgesamt bis zu 300.000 Euro).

Unternehmen, die infolge von Corona-Regelungen wegen Unwirtschaftlichkeit freiwillig geschlossen haben, können zeitlich befristet zunächst vom 1. bis 31. Januar 2022 Überbrückungshilfe IV beantragen.

Hinweise: Die Überbrückungshilfe IV kann nur über einen prüfenden Dritten beantragt werden. Die Antragsfrist für Erstanträge läuft seit dem 07. Januar 2022 und endet am 30. April 2022.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe IV

Für Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die WiREG unter Tel.: 0461 9992299


Neustarthilfe Plus

Mit dem Programm Neustarthilfe Plus werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Förderzeiträumen Juli bis September und Oktober bis Dezember 2021 unterstützt. Der Vorschuss (Betriebskostenpauschale) wurde im Vergleich zur Neustarthilfe auf maximal 4.500 Euro für Soloselbstständige und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften und auf bis zu 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften im gesamten Bezugszeitraum erhöht.

Seit 17. September 2021 können Sie als Direktantragssteller Änderungsanträge zu bewilligten oder teilbewilligten Anträgen der Neustarthilfe Plus Juli bis September stellen sowie ihre Kontoverbindung korrigieren. Seit dem 5. November 2021 können Sie als prüfende Dritte eine Änderung der Kontoverbindung vornehmen und seit 12. November 2021 Änderungsanträge zu bewilligten oder teilbewilligten Anträgen stellen.

Anträge auf Neustarthilfe Plus Juli bis September 2021 können Sie bis 31. März 2022 (verlängert) stellen.

Weitere Informationen zur Neustarthilfe Plus

Kultur & Corona


Hilfsprogramme

Hilfen des Bundes

Eine Zusammenfassung der aktuellen Hilfen des Bundes finden Sie auf der Website des Bundes.

Kulturhilfen in Schleswig-Holstein

Aktuelle Informationen zu Corona-Hilfen für Kulturschaffende finden sich auch immer im Newsletter der Servicestelle für Kulturförderung des Landes Schleswig-Holstein. Hier gibt es den aktuellen Newsletter. Und hier die Übersicht über alle bisherigen Newsletter

Modellprojekte


Das Landestheater, die Niederdeutsche Bühne und die Pilkentafel wurden mit ihren Konzepten vom Land Schleswig-Holstein ausgewählt, ihren Betrieb für die nächsten Wochen unter Coronabedingungen wieder aufzunehmen. Auf den Websites der jeweiligen Einrichtungen finden Sie eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen sowie die jeweils geltenden Bedingungen für einen Besuch.