Oft gesucht:

Gemeinsam für Flensburger Mitmenschen in Not – Helfen Sie mit?

Mitmenschen der Region helfen, die - oft ohne eigenes Verschulden und trotz sozialer Sicherungssysteme – am Rande unserer Gesellschaft stehen. Dabei mit kleinem Einsatz GEMEINSAM große Wirkung erzielen und zeigen, dass FlensburgerInnen eine starke, soziale Gemeinschaft bilden. Darum geht es bei der Bürgerwette des Flensburger Bürgerfonds „Flensburg hilft“, bei der Sie sich noch bis Ende März einbringen können.

Die Wette

Der Bürgerfonds wettet, dass die Flensburgerinnen und Flensburger es schaffen werden, innerhalb von vier Wochen eine Spendensumme zusammen zu tragen, aus der man in 1 Euro Münzen einen Turm bauen könnte, der so hoch ist wie der Schornstein der Flensburger Stadtwerke, ingesamt also 143,06 Meter. Das entspräche 61.400 Euro.

Oberbürgermeisterin Simone Lange glaubt sogar, dass es 94.200 Euro werden können. Dafür müsste für jeden Flensburger und jede Flensburgerin ein Euro gespendet werden.

Wo kann ich spenden? Wie kann ich sammeln?

Viele Unternehmen und Verbände (siehe Foto) machen schon mit. Und auch Sie können helfen - beim Sammeln und beim Spenden.

  • Wenn Sie helfen möchten,  den fiktiven Turmbau für den guten Zweck zu realiseren, haben Sie die Möglichkeit, eines der roten NOSPA-Sparschweine, die bei vielen Unternehmen und im Stadtgebiet aufgestellt sind (Institutionen  und so auch im Flensburger Rathaus), mit einem beliebigen Betrag X zu füttern. Dabei gilt: Jeder Euro zählt.
  • Alternativ können Sie auch einen Spendenbeitrag überweisen an das Diakonische(s) Werk, Bürgerfonds,  IBAN: DE 35 2175 0000 0017 0680 02, Verwendungszweck: Bürgerwette.
  • Interessengemeinschaften, die Bargeld für den Bürgerfonds sammeln wollen, können bei Lennard Hansen von der NOSPA (lennard.hansen@nospa.de; 0461-1500-2012) Sparschweine für ihre Mitgliedsbetriebe bestellen, solange der Vorrat reicht.

Der Wetteinsatz

Falls die Wette verloren geht, werden Oberbürgermeisterin Simone Lange, Pröpstin Carmen Rahlf und Bürgerfonds-Beirat Stephan Richter einen Tag in einer sozialen Einrichtung helfen.

Über Ihre Beteiligung an der Bürgerwette freut sich die Stadt Flensburg!

Hintergrund der Bürgerwette

Hintergrund der Bürgerwette ist die Entwicklung des Bürgerfonds: Die anhaltend gute wirtschaftliche Entwicklung kommt nicht bei allen Bürgern an. Kinderarmut hat sich in Flensburg verfestigt: Jedes vierte Kind gehört zu einer Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaft – insgesamt fast 3000 Kinder in der Stadt.

Und so kommt es auch, dass der Bürgerfonds „Flensburg hilft“ von Diakonischem Werk, Stadt und Tageblatt bald mit seiner unbürokratischen Hilfe in der Not selbst bald Not leiden könnte. Der Flensburger Fonds hat in den fünf Jahren seines Bestehens schon 380 000 Euro ausgeschüttet und so einer vierstelligen Zahl in Zwangslagen geratener Bürger mit Einmalhilfen bis 300 Euro helfen können – immer dort, wenn keine Versicherung oder staatliche Stelle sich mehr zuständig fühlt: eine Jugendliche, die den Hauptschulabschluss nachholen möchte, aber keine Monatskarte für den Bus bezahlen kann, eine Rentnerin, die sich kein Hörgerät mehr leisten konnte, die teure Fahrt eines Mädchens in die Spezialklinik nach Hamburg, die niemand außer dem Bürgerfonds übernehmen wollte, oder schlicht Winterbekleidung für die Kinder – viele machen sich keine Vorstellung, woran Menschen verzweifeln. (Quelle: Flensburger Tageblatt)