Oft gesucht:

Masterplan Mobilität (aktuell: 4 Leuchttürme für Flensburg)

Neben dem aktuellen Regionalen Nahverkehrsplan verfolgen auch die Klimaschutzkonzepte der Stadt Flensburg – das Inte­grierte Klimaschutzkonzept und der Masterplan 100% Klimaschutz – ehrgeizige Ziele hinsichtlich der Verkehrsmittelwahl und der Kfz-Verkehrsleistung. Zur Zielerreichung soll auch die Ausarbeitung eines Masterplans Mobilität beitragen.

Lebensqualität und Klimaschutz benennen zwei Stränge, denen sich eine Gesamtverkehrsplanung für Flensburg neu zu widmen hat. Es wird davon ausgegangen, dass sich die beiden Stränge im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung gegenseitig befruchten. Insbesondere wird angenommen, dass mit einer Attrakti­vierung einer umweltfreundlichen Mobilität, und hier explizit der Verkehrsmittel des Umweltverbundes, ein zentraler Beitrag zur Verwirklichung der verkehrsbezogenen Teilziele des Klimaschutzes und auch der Klimaschutzziele insgesamt erreicht werden kann. Der Verkehr ist nicht nur ein zentraler CO2-Emittent, sondern bildet zugleich ein direkt oder indirekt steuer- und gestaltbares kommunales Handlungsfeld, in dem insofern wichtige Impulse für den Klimaschutz in Flensburg gesetzt werden können.

Titel des Vorhabens: „KSI: Masterplan Mobilität Flensburg“

Laufzeit: 01.03.2017 – 31.05.2018

Förderkennzeichen: 03K03907

Nationale Klimaschutzinitiative:

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Ziele

Der Masterplan Mobilität soll als Gesamtverkehrsplan alle Systemkomponenten konzeptionell vor dem Hintergrund der ambitionierten Klimaschutzziele der Stadt Flensburg und der Erhöhung der Lebensqualität umsetzungsorientiert verbinden. Er soll wesentliche Fragestellungen bezüglich einer nachhaltigen, klimafreundlichen und Lebensqualität steigernden Mobilität beantworten und so als integrierte und strategisch-konzeptionelle Planung für die zukünftige Entwicklung des Verkehrs und der Mobilität fungieren.

Inhalt

Mit dem Masterplan Mobilität werden für die Stadt Flensburg mittels eines integrativen Ansatzes alle Komponenten des Verkehrssystems vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Mobilität im gesamtstädtischen Zusammenhang neu gedacht und bewertet werden. Dies beinhaltet eine lückenlose Teilkonzeptionierung, die Überarbeitung bzw. Weiterentwicklung der inhaltlichen Konzeption der einzelnen Komponenten, die Berücksichtigung von Konflikten und Synergien und die Stärkung der Intermodalität.

Der Masterplan Mobilität soll sich als Fachplanung unterhalb des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) einfügen und so die Koordination zwischen Stadtentwicklung und Verkehrsentwicklung berücksichtigen. Weiterhin wird er unter Berücksichtigung und Einbeziehung aller relevanten Fachplanungen (u.a. integriertes Klimaschutzkonzept, Lärmaktionsplanung, RNVP, Radverkehrskonzept, Mobilitätsprogramm) erstellt werden und soll folgende übergeordnete Aspekte berücksichtigen:

  • Sicherung und Förderung einer nachhaltigen, klimaverträglichen Mobilität auch in einem stärkeren Zusammenspiel von Stadt- und Verkehrsentwicklungsplanung,
  • besondere Förderung der Nahmobilität und der Verkehrsmittel im sogenannten „Umweltverbund“ mit besonderem planerischen Nachholbedarf für den Fußverkehr, mit dem Ziel, den Modal Split zugunsten des Umweltverbundes zu verändern;
  • Berücksichtigung neuer Mobilitätsformen und Mobilitätsangebote,
  • effiziente Auslastung und Bewirtschaftung der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur einschließlich Anpassung an den anzustrebenden Modal Split,
  • verstärkte Vernetzung und Integration der Verkehrsträger und Verkehrsmittel („intermodale Vernetzung“),
  • Unterstützung von Infrastruktur- und Angebotsmaßnahmen durch ein intelligentes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement,
  • Berücksichtigung der für Flensburg relevanten regionalen Verkehrsverflechtungen (Schwerpunkt Pendlerströme),
  • Stärkung und Rückgewinnung der Qualitäten des öffentlichen Raumes auch als Beitrag einer nachhaltigen Stadtentwicklung
  • Implementierung/Berücksichtigung des Gender-Diversity-Ansatzes

Definiert werden mittelfristige Handlungserfordernisse und langfristige Perspektiven. Planungshorizont ist das Jahr 2030 mit Ausblicken auf das Jahr 2050.

Zwischenbericht Masterplan Mobilität Flensburg (PDF, 13,2 MB)

Beteiligung / Termine

Besonders wichtig im Prozess der Erstellung des Masterplan Mobilität für die Stadt Flensburg ist die Beteiligung der Öffentlichkeit und aller Akteure. Dafür fand in der ersten Phase, der Analyse und der Definition des Leitbildes und der Ziele des Masterplans, eine umfangreiche Beteiligung statt. Auch für die zweite Phase, die Maßnahmenentwicklung/ Leuchtturm-Projekte, ist wieder eine umfangreiche Beteiligung geplant. Über bevorstehende Termine werden Sie an dieser Stelle rechtzeitig informiert.

Aktuelle Termine:

Einladung zum zweiten Bürgerforum 

Leinen los für eine umweltfreundliche Mobilität! Der Entwurf zum Masterplan Mobilität liegt vor

Nach einem Jahr intensiven Planungsprozesses liegt jetzt der Entwurf für den Masterplan Mobilität der Stadt Flensburg vor. Die Arbeiten des Gutachterteams aus SHP-Ingenieure, Hannover und urbanus, Lübeck wurde durch ein umfangreiches Beteiligungsverfahren begleitet. Aus der öffentlichen Zukunftswerkstatt und dem Workshop der Stadtteilforen im Sommer 2017 sowie verschiedenen Abstimmungen mit der Stadtverwaltung, der AG Mobilität, Vertretern der Wirtschaft, den Verkehrsunternehmen und weiteren Interesssenvertretungen wurden zahlreiche Vorschläge und Anregungen aufgenommen.

Nach der ersten Beteiligungsphase und der Standortbestimmung zur Flensburger Verkehrssituation haben die Verkehrsgutachter gemeinsam mit der Stadtverwaltung und der projektbegleitenden AG Mobilität Zielsetzungen und einen strategischen Handlungsrahmen für die langfristige Ausrichtung des städtischen Verkehrssystems ausgearbeitet. In einem zweiten Schritt wurden dann konkrete Konzepte und Maßnahmenvorschläge entwickelt, die nach dem Beschluss des Masterplans Mobilität im Herbst 2018 schrittweise umgesetzt werden sollen. Die Gestaltung eines attraktiven Radverkehrssystems ist dabei ebenso ein Thema wie der öffentliche Personennahverkehr, Verkehrsberuhigung, das Parken in der Innenstadt und ein Mobilitätsmanagement.

Die Stadt lädt jetzt die Stadtteilforen, alle Bürgerinnen und Bürger und am Verkehr Interessierten zu einem zweiten Bürgerforum ein, um über den Entwurf der Ergebnisse und Maßnahmen des Masterplans Mobilität zu informieren und zu diskutieren. Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 8. Juni 2018 ab 18.00 Uhr im Europa-Raum des Rathauses (Rathausplatz 1, 24937 Flensburg)statt.

Das Gutachterteam wird den Entwurf vorstellen und dann in Arbeitsgruppen räumliche und thematische Schwerpunkte diskutieren. „Was bedeutet moderne, umweltfreundliche Mobilität für Flensburg“ ist die übergeordnete Fragestellung für das Bürgerforum. Die Stadt erhofft sich wieder eine rege Beteiligung und einen engagierten Meinungsaustausch mit den anwesenden Gutachtern und Mitgliedern der Verwaltung. Es ist noch einmal eine Chance, die zukünftige Mobilität in Flensburg aktiv mitzugestalten.

 

Bisherige Termine:

Lenkungsgruppe: 15.05.2017, 05.10.2017

AG Mobilität: 22.06.2017, 12.10.2017

Öffentlichkeit: 31.05.2017, 22.06.2017, 13.07.2017

Jugendbefragung: 07/2017-09/2017

Senioren und Menschen mit Behinderung: 29.11.2017

Expertenworkshops: 12.06.2017 (ÖPNV), 01.11.2017 (Wirtschaft)

Politik: 10.01.2018 (Sondersitzung), Einzeltermine mit den Fraktionen

 

4 Leuchttürme für Flensburg

Im Rahmen des Klimaschutzteilkonzeptes Masterplan Mobilität Flensburg wird aktuell ein Maßnahmenkatalog entwickelt. Dieser hat zum Ziel die beschlossenen Klimaschutzziele der Stadt Flensburg und Teilziele des Masterplans Mobilität zu erreichen.

Vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Mobilität sollen schon vor Umsetzung der Maßnahmen mit den 4 Leuchtturmprojekten Anreize geschaffen werden. Ziel ist es auf das Thema Mobilität/ Verkehr aufmerksam zu machen und Alternativen im Mobilitätsverhalten aufzuzeigen.

Folgend werden die einzelnen Leuchttürme erklärt. Für Familie Mobil könnt Ihr euch schon bald bewerben!  

Leuchtturm: Familie Mobil

Eure Chance: familienfreundliche Mobilität!

Im Rahmen dieses Leuchtturms bekommen jeden Monat drei Familien die Chance, Mobilität ganz neu zu entdecken. Den interessierten Gewinner-Familien werden im Zeitraum von Juli bis September 2018 für jeweils einen Monat ein Elektro-Lastenfahrrad sowie übertragbare Monatskarten für den ÖPNV für jedes Familienmitglied zur Verfügung gestellt, komplett kostenfrei. Einzige Gegenleistung: Schafft ihr es, einen Monat lang das Auto stehen zu lassen?

Auf diese Weise soll für die Möglichkeiten alternativer Mobilität sensibilisiert werden. Interessierte Familien können sich während des gesamten Aktionszeitraumes für die Teilnahme bewerben.

Einfach den folgenden Bewerbungsbogen ausfüllen und per Mail an stadtentwicklung@flensburg.de oder auf dem Postweg an Stadt Flensburg, FB SuK, Verkhrsplanung, Am Pferdewasser 14, 24937 Flensburg senden.

BewerbungsbogenFamilieMobil (PDF, 2,3 MB)

Leuchtturm: Sommerticket

Euer Sommer: Entdeckt die Stadt Aktiv mit dem Bus!

Das Sommerticket zum Preis von 10 EUR ist ein Gruppen-Tagesticket (gültig ab 9 Uhr) für beliebig viele Fahrten im Stadtverkehr Flensburg. Die Aktion läuft in den Monaten Juli, August und September. Auf diese Weise wird der ÖPNV für Gruppen und Familien zu einer attraktiven Alternative zum privaten Pkw. Ausprobieren und durchstarten ist das umweltfreundliche Motto!

Bereits ab zwei Personen lohnt sich die Gruppen-Tageskarte. Einen besonderen Vorteil bietet das Sommerticket vor allem für Kleingruppen oder Familien, die sich mit bis zu fünf Personen den ganzen Tag im Stadtgebiet Flensburgs mit dem Bus  bewegen können.

Erhältlich ist das Ticket in der Mobilitätszentrale am ZOB bzw. in allen Bussen von Aktiv Bus.

Leuchtturm: Parklets

Öffentlicher Raum für alle - entdecke deine Stadt für dich!

Durch die Umnutzung einzelner Parkplätze bietet sich die Möglichkeit, die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und Abstellmöglichkeiten für private Fahrräder zu verbessern. Auf der Fläche eines Pkw-Parkplatzes können z.B. zehn Fahrrad-Parkplätze geschaffen werden. Die Kombination mit einer Auto-Silhouette (zu sehen am ZOB) soll das Bewusstsein der BürgerInnen für den öffentlichen Raum und die Möglichkeiten, die er bietet, schärfen.

In Bereichen z.B. mit Gastronomie kann die nutzbare Breite der Seitenräume durch sog. Parklets erweitert und von Erwachsenen zum Verweilen oder von Kindern zum Spielen genutzt werden. Geeignet für die Anordnung von Parklets sind Bereiche wie beispielsweise die Norderstraße, die in Verlängerung der Fußgängerzone eine hohe Fußgängerfrequenz und geschäftliche Nutzungen in den Erdgeschossen aufweist. Parklets kommen temporär zum Einsatz, und in den Wintermonaten werden sie entfernt.

Leuchtturm: Begegnungszone Rathausstraße

Fair läuft es am besten!

Durch eine flächige Gestaltung des Kreuzungsbereiches der Rathausstraße mit der Fußgängerzone und das Ausschalten der Ampel wird eine Begegnungszone geschaffen.

Sie soll eine gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer aufeinander fördern und ein freies Queren der Rathausstraße ermöglichen. Die zulässige Geschwindigkeit im Zuge der Rathausstraße in diesem Bereich wird auf 20 km/h reduziert und alle VerkehrsteilnehmerInnen sind gleichberechtigt.

Die Maßnahme ist zunächst temporär durch Markierung und Beschilderung für drei Monate vorgesehen. Bei guter Akzeptanz ist langfristig eine Umgestaltung dieser und ähnlicher Bereiche denkbar.