Oft gesucht:

Bildungskoordination für Neuzugewanderte

 

Mit finanzieller Förderung des Bundesbildungsministeriums hat die Stadt Flensburg zum 01. Februar 2017 eine Bildungskoordination für Neuzugewanderte eingerichtet. Sprachförderung und Integrationskurse, Kindergarten- und Schulplätze, Ausbildung und Weiterbildung, Anerkennung von Abschlüssen – Integration durch Bildung ist eine Querschnittsaufgabe. Es gilt dabei, die Vielzahl der kommunalen Bildungsakteure zu vernetzen sowie die Bildungsangebote und Bildungsbedarfe hier vor Ort aufeinander abzustimmen. Die Schwerpunkte der Bildungskoordination liegen 2018 in den Bereichen Bildung für jugendliche Neuzugewanderte sowie Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an Flensburger Schulen.

Im Bereich der Sprachförderung für Erwachsene gestaltet die Bildungskoordination das Netzwerk Sprachförderung in enger Kooperation mit der Koordinierungsstelle für die integrationsorientierte Aufnahme von Flüchtlingen des Kreises Schleswig-Flensburg. Das Netzwerk trifft sich einmal im Quartal und bringt Bildungsträger und Ehrenamtliche sowie Arbeitsmarktakteure und Verwaltung zusammen.

Aktuelle Informationen zur Arbeit der Bildungskoordination für Neuzugewanderte erhalten Sie regelmäßig im Newsletter „Geflüchtete in Flensburg“, der quartalsweise durch die Koordinierungsstelle für Flüchtlinge veröffentlicht wird. Um in den Verteiler aufgenommen zu werden, wenden Sie sich bitte an die Koordinierungsstelle für Flüchtlinge.

"impakt integration" - Übergang Schule-Beruf für junge Neuzugewanderte

Im Februar 2017 fand eine Analyse-Workshop unter Beteiligung vielfältiger Akteure aus den Bereichen Schule, Beratung, Arbeitsmarktintegration und Verwaltung statt. In dem Workshop informierten sich die Teilnehmenden gegenseitig über die aktuelle Situation und bestehende Beratungsangebote und -strukturen. Die Ergebnisse zum Nachlesen finden Sie in der Dokumentation des Analyse-Workshops.

Auf Basis dieser Ergebnisse entwickelte das Projektteam im Frühjahr 2017 ein Entwicklungskonzept, für dessen Umsetzung die Wübben Stiftung ein Entwicklungsbudgt von 10.000 Euro zur Verfügung stellt.Die ersten Maßnahmen des Entwicklungskonzeptes wurde im Herbst des Jahres umgesetzt:

Am 10. November 2017 fand ein erstes Vernetzungstreffen für BeraterInnen statt, die in ihrer täglichen Arbeit mit jugendlichen Neuzugewanderten arbeiten. Dazu zählten u.a. BeraterInnen aus Schulen, Schulsozialarbeit, Hochschulen, Kammern, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Jugendmigrationsdienst, Jugend Stärken im Quartier, BerufseinstiegsbegleiterInnen und Coaches. Anhand von Angebotssteckbriefen und einer im Rahmen des Projektes erarbeiteten Prozesskette "Übergang Schule-Beruf für junge Neuzugewanderte" lernten die BeraterInnen gegenseitig ihre Angebote und Strukturen kennen. Die Prozesskette steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung. Für Fragen, Ergänzungen und Anregungen hierzu steht Ihnen Anna Köhler als Ansprechpartnerinzur Verfügung.

Als weiterer zentraler Baustein des Projektes, fand am 02. Dezember 2017 eine Ideenwerkstatt mit 15 Jugendlichen mit Fluchthintergrund statt. In schöner Atmosphäre im Jugendzentrum Breedland kamen die Jugendlichen selbst zu Wort: Was braucht ihr, um gut in Flensburg ankommen zu können? Welche Wünsche habt ihr für eure Zukunftsgestaltung? Welche Schwierigkeiten und Hürden erlebt ihr hier? Was wünscht ihr euch an Unterstützung? Und was könnt ihr selbst tun, um voran zu kommen? Ziel der Ideenwerkstatt war es, die Jugendlichen selber an der Gestaltung der weiteren Projektmaßnahmen und darüber hinaus zu beteiligen.

Die Ergebnisse der Ideenwerkstatt werden einige Jugendliche beim zweien Vernetzungstreffen für BeraterInnen vorstellen. Darüber hinaus plant das Projektteam zusammen mit Jugendlichen ein Feriencamp für Herbst 2017, um Themen und Wünsche der Jugendlichen dort aufzugreifen und sie bedarfsorientiert auf ihrem weiteren (Bildungs-)Weg zu unterstützen.

Für alle Fragen rund um das Projekt "impakt integration" stehen Ihnen Anna Köhler und Hilka Schwedhelm als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung:

Anna Köhler, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Tel.: 0461/85-4265, koehler.anna@flensburg.de

Hilka Schwedhelm, Koordinatorin Übergang Schule-Beruf, Tel.: 0461/85-2877, schwedhelm.hilka@flensburg.de

Sprachförderung für erwachsene Neuzugewanderte

In Flensburg gibt es vielfältige Angebote zur Sprachförderung für erwachsene Neuzugewanderte.

Integrationskurse können Sie über die WebGIS-Seite des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge suchen: http://webgis.bamf.de.

Berufssprachkurse (DeuFöV) können Sie über das Kursnet-Portal der Bundesagentur für Arbeit suchen: https://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/

Eine Übersicht über kostenlose Sprachangebote in Flensburg, zum Beispiel ehrenamtliche Sprachkurse, Sprachtreffs, "Mama lernt Deutsch" von Kitas und Familienzentren sowie Sprachpartnerschaften stehen Ihnen in dieser Übersicht zum Herunterladen zur Verfügung.