Oft gesucht:

Bildungskonferenz 2018: "Diversität im Bildungsalltag - eine Mannschaftsleistung!"

Die Stadt Flensburg und der Kreis Schleswig-Flensburg veranstalten am 26. November 2018 eine erste gemeinsame Bildungskonferenz. Die Bildungskonferenz dreht sich rund um das Thema Diversität.

Wir freuen uns über ein großes Interesse an unserer Bildungskonferenz, welches aber auch dazu führt, dass bereits alle verfügbaren Plätze belegt sind. Sie können sich hier für die Warteliste eintragen >>

Die Veranstaltung findet statt in der Akademie Sankelmark, Akademieweg 6, 24988 Oeversee. Ihre Anreise können Sie hier planen.

Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm mit einem spannenden Keynote-Speaker diversen interessanten Workshops:

  • 08:30 Ankommen
  • 09:00 Begrüßung: Walter Behrens, 1. Kreisrat des Kreises Schleswig-Flensburg & Stephan Kleinschmidt, Stadtrat der Stadt Flensburg
  • 09:20 Keynote „Weltoffen, vielfältig und inklusiv? Diversity Management als Organisationsentwicklungsansatz“, Andreas Merx
  • 10:20 Kaffeepause
  • 10:45 Workshop-Runde 1
  • 12:15 Mittagspause
  • 13.00 Workshop-Runde 2
  • 14:30 Abschlussplenum

Die Workshop-Runden sind so konzipiert, dass die sechs angebotenen Workshops in jeder Runde jeweils einmal stattfinden. Sie können sich also zwei Themen auswählen, die Sie interessieren und das eine Thema in Runde 1 und das zweite Thema in Runde 2 besuchen. Die angebotenen Workshop-Themen inklusive einer kurzen Beschreibung finden Sie unten auf dieser Seite.

Keynote: „Weltoffen, vielfältig und inklusiv? Diversity Management als Organisationsentwicklungsansatz“

Diversity Management wird neben Digitalisierung und Demografie ("3 D's“) als einer der Megatrends der Gesellschaft und Arbeitswelt der Zukunft gesehen. In der Keynote von Andreas Merx (Pro Diversity, Berlin) werden grundlegende Annahmen, Ziele und Umsetzungen von Diversity Management in verschiedenen Handlungsfeldern vorgestellt und im Kontext Bildung reflektiert.

ReferentIn: Andreas Merx ist freiberuflicher Organisations- und Politikberater, Politologe und Trainer für Diversity und interkulturelle Kompetenz. Seit mehr als 10 Jahren arbeitet er zu den Themen Diversity Management, Diversitätspolitiken, Integration, Inter­kulturalität, Gleichbehandlung und Antidiskriminierung.

Workshop: Die Zusammenarbeit mit Eltern vorurteilsbewusst gestalten

Alle Familien sind unterschiedlich, jede Familienkultur ist einzigartig. Für Kinder ist ihre Familie ist die erste und wichtigste Bezugsgruppe. Um Kinder in ihrer Identitätsentwicklung stärken, spielt die Zusammenarbeit mit Eltern eine wichtige Rolle. In diesem Workshop wollen wir uns damit beschäftigen, was für eine vorurteilsbewusste Elternzusammenarbeit wichtig ist. Neben einem Input zum Ansatz der Vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung werden wir "Familienkulturen" in der Praxis interaktiv in den Blick nehmen.

ReferentIn: Ellena Hüther ist Pädagogin (Erziehungswissenschaften) und Trainerin der politischen Bildungsarbeit, Multiplikatorin für die Fachstelle Kinderwelten des Instituts für den Situationsansatz Berlin (ISTA). Zudem ist sie Fortbildnerin im Bereich Antidiskriminierungsarbeit in der Erwachsenen- und Jugendbildung und pädagogische Fachkraft in der stationären Familienhilfe.

Workshop: Entwicklung von inklusiven Bildungsangeboten in einem vernetzten Sozialraum

Im Workshop Inklusion geht es um die gemeinsame Verantwortung aller pädagogischen Fachkräfte für Bildung und Erziehung aller Schülerinnen und Schüler (multiprofessionelle Teams) und dabei um die Realisierung eines ganzheitlichen Leistungsanspruchs einschließlich ganztägiger Bildung zusammen mit weiteren Akteuren im Sozialraum (Therapie, Sport, Musik,…).

ReferentIn: Frau Dr. Angela Ehlers hat eine Lehrbefähigung für das Lehramt Sonderpädagogik, sie ist Dr. phil und leitet die Stabsstelle Inklusion/Sonderpädagogik der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) der Freien und Hansestadt Hamburg. Außerdem ist sie  Bundesvorsitzende des Verbands Sonderpädagogik e.V. (vds)

Workshop: Rassismuskritische Bildung

Rassismuskritische Ansätze gehen davon aus, dass Diskriminierung nicht absichtlich und bewusst von Individuen ausgehen muss, um verletzende Auswirkungen zu haben. In diesem Workshop legen wir den Fokus darauf, die Auswirkungen von institutionellen Strukturen, etablierten Praktiken, Normalitäten und Haltungen zu hinterfragen. Der Workshop bietet Anregungen für einen sensiblen Zugang zur eigenen Position und Haltung auf der Basis eines diversitätsbewussten Menschenbildes.

Wir werden uns diesem Ziel in drei Phasen nähern: An erster Stelle steht ein kurzer Input, der den Begriff des Rassismus und damit verbundene Konzepte vorstellt und in einer Übung verfestigt. Danach werfen wir einen sensibilisierten Blick auf Lernmaterialien und alltägliche Medien: Wo fallen Ihnen Probleme auf, die mit diesem Themenkomplex verbunden sind? In einem dritten Schritt steht ein Austausch über Handlungsmöglichkeiten und Strategien im Umgang mit Situationen, Praktiken, Materialien und Strukturen in Ihrer alltäglichen Arbeit.

ReferentIn: Dr. Inken Carstensen-Egwuom arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Geographie an der Europa-Universität Flensburg. Einer ihrer Schwerpunkte ist ein rassismuskritischer Blick auf geographische Bildung. Im Lernbereich "Globales Lernen" bietet sie im Master Lehramt an Grundschulen regelmäßig Seminare an.

Workshop: Eine Einführung in Religion, Geschichte und Kultur des Islam

Ende 2015 lebten in Deutschland etwa 4,5 Mio. Menschen aus Kulturkreisen, die vom Islam geprägt sind. Seitdem sind ungefähr 1,3 Mio. Menschen aus weiteren muslimischen Herkunftsländern hinzugekommen. So wird das Erscheinungsbild des Islam in Deutschland facettenreicher. Die Resonanz geht von Zustimmung über Toleranz und über grenzenlose Gleichgültigkeit bis zu Islamophobie. Eine allgemeine Einführung in den Islam soll Grundwissen vermitteln um sich vertiefend mit dem Thema beschäftigen und in der Perspektive ein differenziertes Islamverständnis entwickeln zu können. Erfahrungen im Umgang mit Religiosität bei der Begleitung von Geflüchteten können gerne eingebracht und ausgetauscht werden.

ReferentIn: Franz Lalowkski ist Islamwissenschaftler und tätig für die Türkische Gemeinde Schleswig-Holstein (TGSH). Dort arbeitet er als Projektleiter von »Kick-off« - einem Modellprojekt  zur Prävention und Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe in Schleswig-Holstein.

Workshop: Umgang mit psychischen Belastungen von Lernenden im pädagogischen Alltag

Verhaltensauffälligkeiten und psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen stellen in Schule und Kindergarten immer wieder pädagogische Herausforderungen dar. In diesem praxisorientierten Workshop werden nach einer kurzen, theoretischen Einführung Strategien zum Umgang mit charakteristischen Symptomen verschiedener Störungsbilder erarbeitet und zusammengetragen.
Der Workshop richtet sich insbesondere an Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen aus Kindertageseinrichtungen.

ReferentIn: Sabine Dahmani, Dipl.- Psychologin und Kinder- und Jugendpsychotherapeutin (Verhaltenstherapie), Institutsambulanz der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Helios Klinikum in Schleswig, Schwerpunkte: Traumafolgestörungen, Beratung von Migranten.

Workshop: Diversity Strategien in der kommunalen Praxis

Die Teilnehmenden erhalten in dem Workshop eine praxisnahe Einführung zur Aktionsplanung, Implementierung und Umsetzung erster Diversity-Maßnahmen "vor Ort". Zahlreiche Beispiele aus der kommunalen Praxis sowie interaktive Übungen ermöglichen erste Überlegungen für Umsetzungen im je eigenen Arbeitsumfeld.

ReferentIn: Andreas Merx ist freiberuflicher Organisations- und Politikberater, Politologe und Trainer für Diversity und interkulturelle Kompetenz. Seit mehr als 10 Jahren arbeitet er zu den Themen Diversity Management, Diversitätspolitiken, Integration, Inter­kulturalität, Gleichbehandlung und Antidiskriminierung.